Die Bundeshauptstadt

Leopoldstadt

Die Leopoldstadt ist aus den Ortschaften Leopoldstadt, Jägerzeile und Zwischenbrücken (gehört seit 1900 teilweise zur Brigittenau) zusammengewachsen. Daneben gibt es im volkstümlichen Verständnis auch abgrenzbare Viertel mit eigenem Charakter, etwa das Karmeliterviertel, das Stuwerviertel oder das Pratercottage. Weiters gehören der Prater (der Wurstelprater genannte Vergnügungspark und das Landschaftsschutzgebiet), das Messezentrum Wien und der Freudenauer Hafen (Winterhafen) ebenfalls zum 2. Bezirk. Ein neuer Bezirksteil ist auf dem weitläufigen Gelände des heute nur teilweise benützten Nordbahnhofs im Entstehen.

Geschichte Untere Werd: Die Anfänge der Besiedlung sind auf die Zeit um 1300 zu datieren. Aus dem Jahr 1368 stammt die Erwähnung einer Brücke zum Unteren Werd (werd, mittelhochdeutsch für Insel) beim Rotenturmtor der Stadt (bis 1782 die einzige!). Im 15. Jahrhundert erwarb die Stadt Wien hier Grundbesitz und Höfe. Die Siedlung entstand in Auengebiet, das zuvor hauptsächlich als Weideland diente: für den Viehbestand der Bewohner Wiens ebenso wie für aus Ungarn importierte oder im Transit befindliche Rinder (um 1500 wurden pro Jahr 50.000 nach Österreich getrieben, von denen ein Teil nach Süddeutschland weitergetrieben wurde) und Pferde; die Stadt nahm dafür Weidegeld ein. Das geerntete Heu wurde an Zugtiere verfüttert, weiters bezog man aus dem Unteren Werd Bau- und Brennholz für die Stadt..

Wappen: Das Bezirkswappen der Leopoldstadt setzt sich aus drei Teilen zusammen, die die ehemaligen selbständigen Gemeinden symbolisieren, aus denen der Bezirks gebildet wurde. Der Heilige Leopold im linken oberen Teil symbolisiert den Bezirk Leopoldstadt. Er ist in einen blauen Rock und einen roten, hermelinbesetzten Mantel gekleidet, auf dem Kopf trägt er den österreichischen Herzogshut. In den Händen hält er den niederösterreichischen Banner und ein Kirchenmodell, das die Patronanz über die Leopoldstädter Pfarrkirche symbolisiert. Der rechte obere Wappenteil steht für den Bezirksteil Jägerzeile. Er zeigt den silbernen Hubertushirsch auf einer grünen Wiese. Der Hirsch trägt ein zwölfendiges, goldenes Geweih in dessen Mitte ein goldenes Kreuz herausragt. Als Symbol der Jagd steht der Hirsch für die frühere Bedeutung des Gebietes als Jagdgebiet. Der untere Wappenteil steht für den Bezirksteil Zwischenbrücken. Er zeigt eine rote Zunge auf silbernem Hintergrund, umgeben von einem goldenen Heiligenschein, der mit fünf fünfstrahligen goldenen Sternen besetzt ist. Das Wappen symbolisiert dabei den Heiligen Johannes Nepomuk, den Schutzpatron der Brücken und steht für das ursprünglich dem Donaustrom und dem mittleren Donauarm gelegene Gebiet, das „zwischen den Brücken" lag.

Sehenswertes/Bauwerke in der Leopoldstadt:
Alte Molkerei Stuwerviertel - Angerner Straße - Assisikirche - Augarten - Augartenspitz - Bahnhof Wien Praterstern - Blaue Wächter - Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen - Carltheater - Denkmal Carl Michael Ziehrer - Desider-Friedmann-Hof - Dianabad - Elderschhof - Flakturmpaar im Wiener Augarten - Franz-Mair-Hof - Franz-von-Assisi-Kirche - Freudenauer Hafen bzw. Winterhafen - Friedenspagode - Gaußplatz - Grätzelzentrum - Grenzstein von Karl Prantl - Handelskai - Heizmannhof - Hermann-Fischer-Hof - Hotel Stefanie - Integrationshaus - Jägerhaus - Johannes-Nepomuk-Kapelle (Am Tabor) - Johannes-Nepomuk-Kapelle (Obere Donaustraße) - Johann Nestroy-Denkmal - Karmeliterkirche - Kirche der Barmherzigen Brüder - Kirche Maria Grün - Kirche St. Johann Nepomuk - Kirche zum hl. Franz von Assisi - Konstantinhügel - Konstantinsteg - Konstantinteich - Kunstmeile Donaukanal - Lassallehof - Leopoldskirche - Leopoldstädter Tempel - Liliputbahn - Lusthaus - Madame Tussauds Wien - Max-Winter-Platz - Messe Wien - Mexikoplatz - Mormonenkirche - Muttergotteskirche im Augarten - Nestroy-Denkmal - Nestroyhof - Nestroyplatz - ÖBB Bahnhof am Praterstern - ÖBB Gebäude am Praterstern - Palais Augarten - Palais Bellegarde - Palais Grassalkovics - Palais Leeb - Palais Montecuccoli - Palais Rohan - Pazmanitentempel - Pegelhaus Reichsbrücke - Pensionistenwohnhaus Haus Augarten - Pfarrkirche am Schüttel - Pfarrkirche Am Tabor - Pfarrkirche Machstraße - Pferderennbahn Freudenau - Zeiss Planetarium der Stadt Wien - Polnische Schul - Prater - Pratersauna - Praterstern - Produktenbörse - Riesenrad - Robert Stolz Denkmal - Rotunde (bei der Kaiserallee) - Römisches Bad - Schiffschul - Schmidtsches Votivkreuz - St. Leopold Kirche - Skulpturen nahe Handelskai - Taborstraße - Tegetthoff-Denkmal - Türkischer Tempel - UNIQA Tower - Venediger Au - Verklärungskirche - Vivarium im Wiener Prater - Wachauerhof - Wiener Kriminalmuseum - Wiener Messe - Wiener Prater - Wehranlage und Schleuse Kaiserbad - Wirtschaftskammer Wien - Wilhelm-Kienzl-Park



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384