Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Die Bundeshauptstadt

2. Bezirk - Denkmal Carl Michael Ziehrer (Hauptallee)

Das Denkmal für Carl Michael Ziehrer an der Prater Hauptallee im 2. Bezirk Leopoldstadt wurde 1959 von Robert Ullmann nach dem Vorbild des Strauß-Lanner-Denkmals im Rathauspark geschaffen.

Carl Michael Ziehrer (geb.: 2. Mai 1843 in Wien; gest.: 14. November 1922 in Wien) war ein österreichischer Komponist. Er schrieb rund 600 Tänze und 23 Operetten.

Carl Michael Ziehrer erlernte zunächst von seinem Vater das Handwerk des Hutmachers. Doch spielte er auch Klavier und verfasste bereits mit 19 Jahren eigene kleine Kompositionen. Der Verleger von Johann Strauß, Carl Haslinger, der sich zu dieser Zeit mit seinem Walzer-Komponisten zu überwerfen begann, witterte in ihm einen neuen Stern am Wiener Walzerhimmel und protegierte den jungen Carl Michael Ziehrer, indem er ihm Lehrmeister für Dirigenten- und Komponistentätigkeit zur Verfügung stellte. Am 21. November 1863 gab Ziehrer schließlich sein erstes Konzert im Dianabadsaal in Wien.

1865 wurde Ziehrer in die Blumensäle der Wiener Gartenbaugesellschaft engagiert, wo er als Ballregent fungierte und einige Neukompositionen zur Uraufführung brachte. Im November 1867 ernannte man Ziehrer zum Kapellmeister des Arbeiter-Bildungswerks.

Nachdem es in Wien Differenzen mit seinen Förderern und Gönnern gegeben hatte zog Ziehrer nach Berlin, übernahm die Kapelle der Reichshallen und agierte als Variété-Dirigent. Dabei arbeitete er mit Marianne Edelmann aus Linz zusammen, die er am 1. September 1888 heiratete.

Im Jahre 1883 erhielt Ziehrer den Posten als Kapellmeister des berühmten k.u.k. Infanterie-Regiments Hoch- und Deutschmeister Nr. 4, nachdem der im selben Jahr ernannte Heinrich Strobl unerwartet starb. Damit hatte er nun auch in Wien den Durchbruch geschafft, zumal sich die Strauß-Ära dem Ende zuneigte. Carl Michael Ziehrer gab nun Konzerte in ganz Europa und auch in den USA zur Weltausstellung in Chicago.

Als Höhepunkt in seiner Laufbahn kann man Ziehrers Ernennung zum vierten und letzten k.k. Hofballmusikdirektor (nach Johann Strauß (Vater), Johann Strauß (Sohn) und Eduard Strauß) im Jahre 1907 bezeichnen. Carl Michael Ziehrer verlor während des Ersten Weltkrieges sein Vermögen und starb verarmt 1922. Beerdigt ist er auf dem Wiener Zentralfriedhof in einem Ehrengrab.

Zu Ziehrers Ehren brachte die österreichische Post 1947 anlässlich des 25. Todestages und 1972 anlässlich des 50. Todestages Sonderbriefmarken heraus.

Das Denkmal liegt am Stadtwanderweg 9.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384