Die Bundeshauptstadt

17. Bezirk - Neuwaldegg

Neuwaldegg war bis 1892 eine eigenständige Gemeinde und ist heute ein Stadtteil Wiens im 17. Wiener Gemeindebezirk Hernals sowie eine der 89 Wiener Katastralgemeinden.

Geographie: Neuwaldegg liegt nordwestlich des Bezirksteils Dornbach im Wienerwald an der Grenze zu Niederösterreich. Im Südwesten grenzt Neuwaldegg an Hadersdorf-Weidlingau im Gemeindebezirk Penzing, im Nordosten an Salmannsdorf im Gemeindebezirk Döbling und im Südosten an Neustift am Walde und Pötzleinsdorf im Gemeindebezirk Währing. Die Katastralgemeinde Neuwaldegg nimmt eine Fläche von 385,91 ha ein. Der Grenzverlauf des drei Zählsprengel umfassenden statistischen Zählbezirks Neuwaldegg unterscheidet sich von jenem der gleichnamigen Katastralgemeinde.

Geschichte: Neuwaldegg wurde erst relativ spät gegründet. Nach dem Ende der ersten Wiener Türkenbelagerung erwarb der Kaiserliche Rat Stefan Agler eine hof- und Teuchstatt mit angrenzendem öden Gartengrund in einem Gebiet, das zuvor Ober-Dornbach, Ober-Aigen oder Oberes Gut genannt worden war. 1530 erlaubte man ihm auch die Besiedelung des Gartengrundes. Agler selbst gab seinem Besitz den Namen Neuwaldegger Hof, der 1537 von Ferdinand I. zum Edelmannsitz erhoben wurde. Agler selbst wurde zum Ritter gemacht und erhielt 1539 den Titel Edler zu Paumgarten und Neuwaldegg. In der Folge verfügte Agler auch über die Gerichtsbarkeit innerhalb seines Burgfriedens. Das Gut Aglers wurde immer mehr erweitert, bis an seiner Stelle ein prächtiges Schloss entstand, das Schloss Neuwaldegg. 200 Jahre später, 1756, wurde der Besitz von Feldmarschall Franz Moritz Graf von Lacy, einem Freund Josephs II., erworben. Dieser vergrößerte den Besitz und ließ einen englischen Landschaftsgarten anlegen, an dessen höchstem Punkt er 17 Schilfrohrhütten errichten ließ. Die prächtig ausgestatteten Hütten, in denen allerlei Lustbarkeiten stattfanden, wurden mit gedeckten Gängen verbunden und in der Folge Hameau (Dörfchen) genannt. Des Weiteren ließ der Graf im Park 1794 für sich ein Mausoleum erbauen, in dem er 1801 beigesetzt wurde. Sein Besitz ging auf die Familie Schwarzenberg über, die jedoch nach und nach die Kunstschätze aus Neuwaldegg auf ihre Güter in Böhmisch Krumau überführen ließ. Der ehemalige Neuwaldegger Park bekam dadurch den Namen Schwarzenbergpark.

Nach der Eingemeindung der Vorstädte Wiens im Jahr 1850 begann in den 1870er Jahren die Diskussion über die Eingemeindung der Vororte. Fast alle Vororte waren jedoch gegen den Vorschlag. Nach dem Wunsch Kaiser Franz Josephs in einer Rede 1888 beschloss der niederösterreichische Landesausschuss jedoch die Vereinigung Wiens mit den Vororten. Ein entsprechendes Gesetz trat am 1. Jänner 1892 in Kraft und vereinte Neuwaldegg, Dornbach und Hernals zum 17. Wiener Gemeindebezirk Hernals. Neuwaldegg war zu diesem Zeitpunkt ein kleines Dorf mit nur 355 Einwohnern.

Der Park und Schloss in Neuwaldegg verfielen über die Jahre. 1951 erwarb schließlich die Erzdiözese Wien das Schloss und ließ es vollständig renovieren. Der Park wurde wiederum 1958 von der Stadt Wien erworben und steht heute der Öffentlichkeit zu Verfügung.

Sehenswürdigkeiten: Von besonderer Bedeutung in Neuwaldegg sind das Schloss Neuwaldegg und der Schwarzenbergpark, der erste Landschaftsgarten Österreichs. Auf der Neuwaldegger Straße befindet sich die ehemalige Artaria-Villa (heute ein Studentenheim). Die Siedlung „Wien West“ (Heubergsiedlung, siehe auch Heuberg) wurde 1921 bis 1924 nach Plänen von Adolf Loos errichtet, ist jedoch nur noch fragmentarisch erhalten. In der Dornbacher Straße findet man die neu errichtete, um 90° gedrehte St. Anna-Kapelle.

Quelle: Text: Wikipedia



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384