Die Bundeshauptstadt

Wieden

Die Wieden ist der 4. Wiener Gemeindebezirk und liegt innerhalb des Wiener Gürtels, der an Stelle des ehemaligen Linienwalls angelegt wurde. Der Bezirk entstand 1850 durch Eingemeindung mehrerer Vorstädte, 1861 wurde er geteilt und verlor einen Teil seiner Fläche an den neu geschaffenen 5. Bezirk Margareten. Die Wieden ist ein typischer innerer Bezirk, ein dichtbesiedeltes Gebiet mit wenigen Grünflächen.

Bezirksteile: Die Bezirksteile von Wieden sind Wieden, Hungelbrunn und Schaumburgergrund. Sie gehen auf ehemals selbstständige Ortschaften zurück, haben in der politischen Verwaltung jedoch keine Bedeutung.

Eine Gliederung des Bezirksgebiets besteht heute in den Zählbezirken der amtlichen Statistik, in denen die Zählsprengel des Gemeindebezirks zusammengefasst sind. Die vier Zählbezirke in Wieden sind Technische Hochschule, Argentinierstraße, Wiedner Hauptstraße und Schaumburgergrund. Die Grenzen des Zählbezirks Schaumburgergrund sind nicht mit jenen der ehemals selbstständigen Ortschaft gleichen Namens ident.

Wappen: Das Wappen des Bezirkes Wieden setzt sich aus den Wappen dreier ehemaliger Wiener Vorstädte zusammen, die ganz oder teilweise auf dem heutigen Bezirksgebiet lagen. Der linke, obere Wappenteil steht für den Bezirksteil Wieden und zeigt einen Weidenbaum. Dieses Wappen entstand auf Grund einer Fehlinterpretation des Namens Wieden, der sich nicht vom Weidenbaum, sondern vom Begriff "Widum" (Pfarrhof/Pfarrgut) ableitet. Der rechte, oberer Wappenteil steht für den Bezirksteil Schaumburgergrund. Er zeigt den Stephansturm, umgeben von der starhembergischen Grafenkrone. Diese steht für die Verteidigung Wiens 1683 durch Ernst Rüdiger von Starhemberg, der auf der Wieden das Freihaus besaß. Der untere Wappenteil zeigt schließlich das Wappen der Vorstadt Hungelbrunn, von der ein kleiner Teil im heutigen 4. Bezirk liegt. Es zeigt einen Ziehbrunnen, über dem der Heilige Leopold, Landespatron von Niederösterreich, schwebt. Daneben stehen der heilige Petrus und der heilige Florian, dem die benachbarte Florianikirche in Matzleinsdorf geweiht ist.

Sehenswertes und Interessantes in Wieden:
Apostolisches Palais - Bärenmühle - Dritte Mann Museum - Florianikirche - Habig-Hof - Heumühle auf der Wieden - Kapelle am Naschmarkt - Karlskirche - Kirche St. Elisabeth - Kirche St. Thekla - Kolschitzky-Denkmal - Mozartbrunnen (Zauberflötenbrunnen) - Palais Albert Rothschild - Palais Böhler - Palais Ehrbar - Palais Colloredo - Palais Czernin - Palais Erzherzog Leopold Salvator - Palais Dobner-Dobenau - Palais Engelskirchner - Palais Erlanger - Palais Falkenstein - Palais Haas - Palais Hoyos_Sprinzenstein - Palais Isbary - Palais Kranz - Palais Landau - Palais Lanna - Palais Miller-Aichholz - Palais Nathaniel Rotschild - Palais Rothschild - Palais Schenk - Palais Schönburg Theresianum - Palais Thurn-Valsassina - Palais Toskana - Palais Wessely - Palais Wittgenstein - Paulanerkirche - Schutzengelbrunnen - Siechenhaus zum Klagbaum - Theresianum - Wien Museum Karlsplatz - Zauberflötenbrunnen (Mozartbrunnen).



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384