Die Bundeshauptstadt

04. Bezirk - Kirche St. Thekla

Die römisch-katholische Piaristenkirche St. Thekla in der Wiedner Hauptstraße 82 im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden ist Heimat der Pfarrgemeinde St. Thekla, einer von 4 Pfarrgemeinden der 2017 neu errichteten Pfarre zur Frohen Botschaft (im Stadtdekanat 4/5 im Vikariat Wien Stadt der Erzdiözese Wien). Die Kirche ist der heiligen Thekla geweiht und steht unter Denkmalschutz.

Geschichte: Nachdem die Piaristen 1751 die Bewilligung erhalten hatten, in Wieden eine Kirche mit Kloster zu bauen, kauften sie 1752 außer den Klagbaum an der Widen ein Grundstück für die Errichtung. Die Weihe war am 26. September 1756.

Kirche und Kloster: Kirche und Klostergebäude wurden nach den Plänen von Mathias Gerl errichtet und 1756 vollendet. Die Innenausstattung der Kirche ist von den Stuckateuren Jakob Philipp Kegelsperger und Pietro Orsatti und den Steinmetzen Matthias Winkler und Franz Joseph Steinböck.

Felix Ivo Leicher malte die Altarbilder der hl. Thekla, Maria Immaculata und des Ordensstifters, des hl. José Calasanz. Seine Fresken an den Giebeln von Kirche und Kollegium sind nicht mehr erhalten.

Die Orgel der Pfarrkirche St. Thekla ist ein Werk Johann M. Kauffmanns und verfügt über 2 Manuale und Pedal.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: © Bwag/Wikimedia.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384