Die Bundeshauptstadt

Penzing

Penzing ist der 14. Wiener Gemeindebezirk. Er setzt sich aus den Teilen Penzing, Breitensee, Baumgarten, Hütteldorf und Hadersdorf-Weidlingau zusammen. Er grenzt im Westen und Nordwesten an die niederösterreichischen Gemeinden Purkersdorf, Mauerbach und Klosterneuburg und auf Wiener Stadtgebiet an die Gemeindebezirke (von Nordosten im Uhrzeigersinn) Hernals, Ottakring, Rudolfsheim-Fünfhaus und Hietzing.

Bezirksteile: Penzing wurde aus den fünf ehemaligen Gemeinden Penzing, Breitensee, Baumgarten, Hütteldorf und Hadersdorf-Weidlingau gebildet. Das Bezirksgebiet gliedert sich heute im Wesentlichen in die sieben Katastralgemeinden Penzing, Hütteldorf, Hadersdorf-Weidlingau, Oberbaumgarten, Unterbaumgarten und Breitensee. Auch kleinere Teile von Auhof und Hacking liegen auf dem Bezirksgebiet.

Geschichte: Das Gebiet des heutigen Bezirks wurde, ausgenommen Hadersdorf-Weidlingau, auf Grund eines 1890 beschlossenen Gesetzes am 1. Jänner 1892 in die Stadt Wien eingemeindet und bildete mit dem heutigen 13. Bezirk (ohne Lainzer Tiergarten) den 13. Wiener Gemeindebezirk, genannt Hietzing. Dieser wurde in der NS-Zeit per Reichsgesetz am 15. Oktober 1938 geteilt: Im Wesentlichen wurde das nördlich des Wienflusses gelegene Gebiet des alten 13. Bezirks als 14. Bezirk neu konstituiert; Hadersdorf-Weidlingau (bei Wien verblieben) und Purkersdorf (1954 an Niederösterreich) wurden eingemeindet und Teile des neuen 14. Bezirks. Seit 1954 sind die Bezirksgrenzen weitestgehend unverändert.

In den 1990er Jahren kam es zu drei kleineren Änderungen bei den Bezirksgrenzen: 1992 wurde der Auer-Welsbach-Park vom 14. in den 15. Bezirk transferiert. 1995 erfolgten - im Bereich Josef-Weinheber-Platz, Steinbruchstraße, Kendlerstraße, Sporckplatz und Ibsenstraße - Grenzänderungen zu Rudolfsheim-Fünfhaus und Ottakring sowie im Bereich der Johann-Staud-Gasse zu Ottakring. Betroffen von diesen Grenzänderungen waren neben einer Reihe von Privatgrundstücken mit Einfamilienhäusern und der Feuerwehr-Gruppenwache Steinhof, die an Ottakring fiel, vor allem Parks, Sportanlagen und Verkehrsflächen.

Wappen: Die fünf Teile des Bezirkswappens entstanden aus den fünf Siegeln der ehemaligen Gemeinden, aus denen der Bezirk gebildet wurde. Der linke obere Wappenteil zeigt den heiligen Laurentius, den Schutzpatron der Pfarrkirche Breitensee. Daneben symbolisiert eine Stadtmauer mit Tor den Bezirksteil Hütteldorf. Die Darstellung stammt aus dem Ortssiegel der früheren Gemeinde. Das Herzschild im Zentrum zeigt das ehemalige Ortssiegel der früheren Gemeinde Penzing. Es zeigt einen Reichsapfel aus dem Wappen des Wiener Bürgerspitals, das über Jahrhunderte Grundherr von Penzing war. Die Buchstaben DP stehen für das Dorf Penzing. Der linke untere Wappenteil steht für den Bezirksteil Hadersdorf-Weidlingau und zeigt Maria mit dem Kind. Maria war die Schutzpatronin der Pfarrkirche Mariabrunn und wurde bei der Errichtung der Gemeinde Hadersdorf in das Ortssiegel übernommen. Der letzte Wappenteil steht für die ehemalige Gemeinde Baumgarten und zeigt das Siegel mit einem Nadelbaum hinter einem Flechtwerkzaun.

Sehenswertes/Bauwerke in Penzing:
Albertinische Wasserleitung - Bahnhof Wien Hütteldorf - Baumgartner Bad - Baumgartner Friedhof - Baumgartner Pfarrkirche - Bezirksmuseum Penzing - Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne - Breitenseer Kaserne - Breitenseer Pfarrkirche - Camping Wien West - Casino Baumgarten - Cumberlandstraße - Dehneparkteich (im Dehnepark) - Dehnepark - Ehemaliges Kloster Mariabrunn - Fatimakirche - Flötzersteig Straße - Forstakademie Mariabrunn - Franz-Karl-Fernsicht - Friedhof Hadersdorf-Weidlingau - Fuchs-Villa - Gasometer Baumgarten - Gaswerk Baumgarten - Geburtshaus Gustav Klimt - Gerhard-Hanappi-Stadion - Hallenbad Hütteldorf - Halterbach - Heschteich - Hohe-Wand-Wiese - Hugo Breitner Hof - Hüttelbergstraße - Hütteldorfer Bad - Hütteldorfer Friedhof - Hütteldorfer Pfarrkirche - Kalasantinerkirche St. Josef - Kasgrabenbach - Kirche am Steinhof - Kirche St. Andreas - Kirche St. Anna - Kirche St. Jakob in Penzing - Kordonkirche - Kreuzkirche - Laudon-Grabmal - Laudon'sche Wasserleitung - Ledererschlössel - Mamsellwiese - Mariabrunner Pfarr- und Wallfahrtskirche - Mauerbach (Bach) - Mauerbachstraße - Mayr-Denkmal - Miller-von-Aichholz-Schlössel - Mostalm - Oberbaumgartner Pfarrkirche - Palais Cumberland - Palais Huldenberg - Palais Zichy - Penzinger Kaserne - Pfarrkirche Penzing - Postgasse - Pumpwerk Breitensee - Rieglerhütte - Rosenbach - Rochuskapelle - Rückhaltebecken Auhof - Schloss Laudon - Schottenhof - Schottenwald - Schwarznettelwiese - Silbersee - Sophienalpe - Spitalwiese - St.-Josef-am-Wolfersberg-Kirche - Städtische Wienflussaufsicht - Steinhof - Steinhofgründe - Technisches Museum - Trinitatiskirche - Türkensteine - Vega-Payer-Weyprecht-Kaserne - Villa Wagner II - Wagner-Villen - Wald-Villa - Wallfahrtskirche Mariabrunn - Wiener Ziegelmuseum - Wohnhaus Ludwig Anzengruber - Wohnhaus Richard Wagner - Zeiss-Werk Wien

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384