Die Bundeshauptstadt

23. Bezirk - Liesing Bezirksteil

Liesing war bis 1938 eine eigenständige Gemeinde mit Stadtrecht und ist heute ein Stadtteil Wiens im gleichnamigen 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing sowie eine der 89 Wiener Katastralgemeinden.

Geographie: Die heutige Katastralgemeinde Liesing nimmt eine Fläche von 273,82 Hektar ein.

Der Ort liegt beiderseits am gleichnamigen Fluss Liesing an der südlichen Stadtgrenze Wiens zu Perchtoldsdorf, wo sich auch der Friedhof Liesing befindet. Flussaufwärts jenseits des Aquädukts Liesing liegt der Wiener Bezirksteil Rodaun, flussabwärts der Wiener Bezirksteil Atzgersdorf.

Die Geologie Liesings wird großteils zur erdgeschichtlichen Epoche des Holozäns gerechnet.

Geschichte: Am 1. November 1002 schenkte der deutsche König Heinrich II. Markgraf Heinrich I. eine Besitzung zwischen der Dürren Liesing und der Triesting. Dies ist die älteste bekannte Königsschenkung an die Babenberger. In diesem Jahr wurde erstmals der Fluss Liesing als Liezniccha erwähnt. Dieser Name leitet sich aus dem slawischen „Lieznička” ab und bedeutet Waldbach. Der Ort selbst entstand vermutlich um diese Zeit, wurde jedoch sowohl während der ersten als auch während der zweiten Wiener Türkenbelagerung schwer zerstört und musste wieder neu besiedelt werden. In der Folgezeit entwickelte sich Liesing bald zu einem der wichtigsten Orte am Fluss. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts war der Ort jedoch noch weitgehend landwirtschaftlich geprägt.

Mit der Industrialisierung kam ein großer wirtschaftlicher Aufschwung für Liesing. So wurde beispielsweise im Jahre 1838 die Brauerei Liesing im Ort ansässig, die im dritten Viertel des 19. Jahrhunderts schrittweise vergrößert wurde. Dazu gehörte auch die ehemalige Liesinger Brauhaus-Restauration, die 1898 vom Büro Fellner & Helmer geplant wurde. Die Werkswohnhäuser der Anlage entstanden von 1900 bis 1914 in unmittelbarer Nähe der Brauerei nach Plänen von Leopold Simony. Im Siedlungsbau zu Anfang des 20. Jahrhunderts ist die heute noch bestehende Wohnkolonie Liesing erwähnenswert, die 1911/12 in der Elisenstraße im Westen des Orts nach Plänen von Hubert Gessner angelegt wurde.

Am 2. Oktober 1905 wurde Liesing zur Stadt erhoben. An der Stelle der ehemaligen Steg- oder Färbermühle wurde ein Rathaus, das heutige Amtshaus Liesing, errichtet.

Vom 12. Oktober 1924 bis zum 5. September 1925 bestand die Stadt aus zwei Gemeinden: Alt-Liesing, nach einer Namensänderung ab 2. Mai 1925 wieder Liesing, und als zusätzliche eigene Ortsgemeinde Neu-Liesing rund um das im Besitz der Stadt Wien stehende Versorgungshaus im Schloss Liesing. Mit dieser Änderung, die ähnlich auch in anderen Gemeinden (Ybbs, Mauerbach und St. Andrä an der Traisen) durchgeführt wurde, wurden Anstalten, die der Gemeinde Wien zuzurechnen waren, aus den (damals) niederösterreichischen Gemeinden herausgelöst, was (neben Änderungen im Steueraufkommen) bewirkte, dass sich die Zahl der Gemeinderatsmandatare in Liesing um zwei verringerte. Das Vermögen der bisherigen Gemeinde war nach dem Gesetz vollständig der Gemeinde Alt-Liesing verblieben. Die Regelung bewährte sich nicht. Der Rechenschaftsbericht der Stadt Liesing 1918–1928 beschreibt die Situation mit „Schon im nächsten Jahr wurde dieses unnatürliche Gebilde, das aus einer Verlegenheit geboren wurde, wieder beseitigt.“ Die nach der Wiedervereinigung fällig gewordenen neuen Gemeinderatswahlen wurden nicht abgehalten, sondern bis zu den nächsten ordentlichen Wahlen verschoben.

In den Jahren um 1920 war eine Zusammenlegung der Gemeinden Atzgersdorf und Liesing geplant, um 1929 war die Schaffung einer größeren Gemeinde aus Atzgersdorf, Erlaa, Liesing und Siebenhirten in Diskussion. Diese Großgemeinde hätte 23.000 Einwohner gehabt und allein durch den Zusammenschluss wären ihr nach den damals geltenden Finanzgesetzen (Finanzausgleich) jährlich 116.000 Schilling damaliger Kaufkraft zusätzlich zur Verfügung gestanden.“

Mit dem Gesetz vom 1. Oktober 1938 nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde Wien zu Groß-Wien vergrößert. Als Zentrum der südlichen Wiener Vororte wurde die Stadt mit mehreren umliegenden Gemeinden zum 25. Wiener Bezirk Liesing vereint. Nach Ende des zweiten Weltkriegs wurde der 25. Bezirk wieder aufgelöst. Liesing verblieb jedoch per Gesetz aus dem Jahre 1954 mit sieben weiteren Orten als 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing bei Wien.

Im Jahr 1951, bei der letzten in der selbstständigen Gemeinde durchgeführten Volkszählung, hatte die Stadt 5950 Einwohner. Heute leben rund 6500 Menschen im Bezirksteil Liesing.

Die ehemalige Stadt Liesing ist heute bereits größtenteils mit den ehemaligen Umlandgemeinden verschmolzen und weist ein größeres Industriegebiet auf. 2006 wurde mit dem Abbruch des städtebaulich dominanten Geländes der Brauerei Liesing begonnen. Nach Plänen von Coop Himmelb(l)au entstand hier in den Jahren 2006 bis 2010 ein neuer Stadtteil mit Wohnungen, Arbeits- und Freizeitstätten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten: Das Schloss Liesing wurde während der zweiten Wiener Türkenbelagerung im Jahr 1683 nahezu komplett zerstört. Einer Sage nach blieb nur der sich im Schlosspark befindliche Haselnussbaum verschont. Diese Sage wurde als Motiv für die Gestaltung des für Liesing bestimmten Teil des Liesinger Bezirkswappen verwendet, das einen dreiblättrigen Haselnusszweig mit vier Früchten über einem lodernden Feuer und der Jahreszahl 1683 zeigt. Links und rechts dieser Zeichnung finden sich außerdem ein Winzerkorb und ein goldenes Kammrad auf blauem Grund. Nach der Türkenbelagerung wurde das Schloss teilweise wieder hergestellt und Anfang des 18. Jahrhunderts ausgebaut. Heute wird es als Pflegeheim der Stadt Wien genutzt.

Mit dem 1930/31 nach Plänen von Ernst Plischke erbauten Arbeitsamt Liesing befindet sich ein „zukunftsweisendes Hauptwerk der Moderne in Österreich“ im Bezirksteil. Die heutige Pfarrkirche Liesing des Architekten Robert Kramreiter wurde von 1953 bis 1955 erbaut. Im Westen des Bezirksteils realisierte der Architekt Roland Rainer von 1961 bis 1963 die bereits 1956 geplante Siedlung Maurerberg nach dem Konzept des urbanen Flachbaus.

Wirtschaft und Infrastruktur: Unter den Industriebauwerken in Liesing gibt es einige, die auf das 19. Jahrhundert oder den Beginn des 20. Jahrhunderts zurückgehen. Dazu gehören die um 1870/80 erbaute Feinoptik-Fabrik Ewald Baumgartner und die Ofenfabrik Meller, die um 1889 an Stelle der wahrscheinlich seit dem 16. Jahrhundert bestehenden Dorotheermühle errichtet wurde und die im Lauf ihrer Geschichte auch als Rüstungs- und als Motorenfabrik Verwendung fand. Die ehemalige Akkumulatoren-Fabrik AG Liesing in der Siebenhirtenstraße wurde 1917 von Hubert Gessner entworfen. In ihrem Eingangsbereich befindet sich ein Freiheitskämpferdenkmal aus dem Jahr 1950.

Bahnhof Wien Liesing: Der Bahnhof Wien Liesing an der Südbahnstrecke ist bis heute ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Gemeindebezirk. Hier zweigt die Kaltenleutgebener Bahn ab, weitere mittlerweile eingestellte und weitgehend abgetragene Abzweigungen oder Anschlussgleise führten ab 1882 in die Brauerei Liesing, in das Industriezentrum Liesing („Schleppbahn Liesing“), in ein Baustoffwerk und eine Kohlenhandlung. Mehrere Wiener Autobuslinien und Busverbindungen in den Wienerwald (Gießhübl, Wolfsgraben, Breitenfurt, Sulz) besitzen hier ihre Endstation. Zu den wichtigsten Straßen im Bezirksteil gehört die Breitenfurter Straße (B 12).

Das Postamt am Liesinger Platz wurde 1931 im expressiven Stil erbaut. Der Architekt Hubert Maresch plante das 1909 erbaute Gebäude des Österreichischen Turnerbunds – Turnverein Liesing, nachdem er in Liesing bereits 1904 das Miethaus „Fanny-Hof“ entworfen hatte. Das Gebäude der Gebietskrankenkasse in der Dr.-Neumann-Gasse wurde 1930 nach Plänen von Johann Rothmüller und Leopold Schumm errichtet. Das 1924/25 erbaute Liesinger Bad ist ein Werk Alfons Hetmaneks.

Die Volksschule in der Pülsgasse 28 wurde 1908/09 als Kaiser-Jubiläums-Schule in Heimatstilformen errichtet. Die Kooperative Mittelschule in der Dirmhirngasse ist ein von 1991 bis 1994 erbautes Werk des Architekten Boris Podrecca. Der Sitz des für den 13. und 23. Gemeindebezirk zuständigen Inspektionsbezirks des Wiener Stadtschulrats befindet sich ebenfalls in der Dirmhirngasse, auf Nummer 29, in einem 1888 erbauten Gebäude der Architekten Julius Fröhlich und Josef Maresch, das früher als Mittelschule Verwendung fand.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: gemeinfrei, Thomas Ledl unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 at, Priwo, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384