Die Bundeshauptstadt

03. Bezirk - Erdberg

Erdberg ist ein Stadtteil Wiens im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße.

Geschichte: Erdberg zählt zu den ältesten Ansiedlungen im Raum Wien. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 12. Jahrhundert als Ertpurch. Der Name, später auch als Erpurch, Erdburg beziehungsweise Erdberg genannt, stammt von einem befestigtem Ringwall, der wahrscheinlich im Frühmittelalter im Bereich der heutigen Erdbergstraße, Kardinal-Nagl-Platz, Hainburger Straße und Schlachthausgasse angelegt worden war. Die Herleitung des Namens von der Erdbeere, wie einen auch das Erdberger Wappen glauben lässt, ist hingegen falsch.

Eine erste wichtige Rolle spielte Erdberg 1192, als Richard Löwenherz hier nach dem dritten Kreuzzug gefangen genommen wurde. Für den späteren Charakter als reine Agrar- und Landwirtschaftssiedlung war der Zuzug niederdeutscher Gärtner maßgebend, die auf dem heutigen Erdberger Gebiet ein Dörfchen namens Nottendorf gründeten. Nottendorf wurde jedoch im Zuge der ersten Türkenbelagerung 1529 völlig zerstört und nicht mehr aufgebaut.

Über die Jahrhunderte blieb Erdberg ein landesfürstlicher Besitz. 1810 kam es schließlich an den Wiener Magistrat. Charakteristisch für das Dorf war der Gemüseanbau, der den Weinbau immer mehr verdrängte. Dabei spielte Erdberg auch eine wichtige Rolle zur Versorgung Wiens. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts bewahrte Erdberg mit seinen etwa 5000 Einwohnern seinen Charakter und beherbergte nur vereinzelt Gewerbebetriebe und Fabriken. Dies änderte sich erst, nachdem Erdberg gemeinsam mit den Vorstädten Weißgerber und Landstraße als Bezirk Landstraße zu Wien eingemeindet wurde.

Heute ist Erdberg Namensgeber des gleichnamigen, acht Zählsprengel umfassenden Zählbezirks, dessen Grenzen jedoch nicht mit den historischen und heute im allgemeinen Sprachgebrauch gemeinten Grenzen des Stadtteils übereinstimmen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Pfarrkirche Erdberg St. Peter und Paul
Pfarrkirche Neuerdberg von Robert Kramreiter
Verkehrsmuseum Remise
Mosaik in der Hainburger Straße, das die Bebauung Alt-Erdbergs bis Mitte des 20. Jahrhunderts zeigt, links oben ist die Marienkapelle zu sehen.
Haus Baumgasse 55 – ein Relikt der alten Bebauung
Veranstaltungsort Arena
Österreichisches Staatsarchiv in Erdberg
U-Bahn-Station Erdberg
Wohnhaus von Coop Himmelblau mit einem Relief, das einen Überrest des Mautner Markhof’schen Kinderspitals darstellt
Neue ÖAMTC-Zentrale von Pichler & Traupmann
Tor zum Rabenhof in der Baumgasse
Der Erdberger Hof (1923), einer der ersten Gemeindebauten Wiens
Der Landstraßer Hof in der Drorygasse
Der Gemeindebau Dietrichgasse 32-34

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Clemens Mosch unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen gemeinfrei.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384