Die Bundeshauptstadt

14. Bezirk - Ehemaliges Kloster Mariabrunn (Hauptsstraße 7, Hadersdorf)

Das Kloster Mariabrunn steht auf Hauptstraße 7 in Hadersdorf-Weidlingau im Bezirk Penzing in der Stadtgemeinde Wien. Das ehemalige Kloster ist im Besitz der Bundesimmobiliengesellschaft und an das Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) vermietet. Es beinhaltet weiters das Museum für das forstliche Versuchswesen. Die ehemalige Klosteranlage steht unter Denkmalschutz.

Geschichte: Ab 1610 ist eine Wallfahrt am Ort genannt. 1636/1637 ging der Wallfahrtsort unter Kaiser Ferdinand II. an den Orden der Augustiner-Discalceaten. Kloster wie Kirche wurde 1655 mit dem Baumeister Domenico Carlone vollendet und geweiht. Das in der Mitte des 17. Jahrhunderts errichtete Kloster ist im Kern baulich erhalten und wurde ostseitig im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts erweitert. Nach dem Türkenkrieg (1683) wurde 1684 Kirche und Kloster teils wiederhergestellt. Von 1726 bis 1732 und von 1736 bis 1739 wurde das Kloster umgebaut und nach Osten erweitert. Vermutlich wurde der Quertrakt von Lucas von Hildebrandt projektiert. 1787 wurde die Hauptstraße aus der Nähe des Wienflußes entfernt und an der Nordseite des Klosters durch den ehemaligen Klostergarten verlegt. 1813 wurde im Kloster die k. k. Forstlehranstalt untergebracht. 1829 wurde das Kloster aufgehoben. Ab 1867 Sitz der Forstakademie und 1875 aufgehoben und der Hochschule für Bodenkultur eingegliedert und seit 1887 als Forstliche Bundesversuchsanstalt geführt. Das Klostergebäude wurde von 1989 bis 1993 restauriert.

Architektur: Die schlichte Klosteranlage des frühen Barock ist eine große zweigeschoßige rechteckige Anlage und wird durch einen mittigen Quertrakt in zwei ungleiche rechteckige Höfe geteilt. An der Südwestecke ist schräg die Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariabrunn baulich mit dem Kloster verbunden.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: © Bwag/Wikimedia und HeinzLW unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 at.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384