Die Bundeshauptstadt

Donauinsel

Die Donauinsel ist eine zwischen 1972-88 errichtete, 21,1 km lange und bis zu 250 m breite künstliche Insel zwischen der Donau und der Neuen Donau im Stadtgebiet von Wien und Klosterneuburg. Sie ist Teil des Wiener Hochwasserschutzes und dient zudem gemeinsam mit der Alten und Neuen Donau als Naherholungsgebiet im Wiener Donaubereich. Jährlich findet auf ihr das Donauinselfest statt. Während Nord- und Südteil der Insel naturnah angelegt sind, ist das mittlere Drittel der Insel parkartig gestaltet.

Lage und Anbindung: Die Donauinsel beginnt beim Einlaufbauwerk der Neuen Donau in Langenzersdorf, Niederösterreich, durchquert Wien über die Bezirke Floridsdorf und Donaustadt und endet mit der Einmündung der Neuen Donau in den Hauptstrom nach dem Ölhafen Lobau. Die Donauinsel trennt daher die Neue Donau vom Hauptstrom und bildet eine gesamte Uferseite der Neuen Donau.

Die Donauinsel ist über mehr als 15 Zugänge erreichbar: Einlaufbauwerk Langenzersdorf, Jedleseer Brücke, Steinitzsteg, Floridsdorfer Brücke, Georg-Danzer-Steg, Brigittenauer Brücke, Ponte Cagrana, Reichsbrücke, Kaisermühlenbrücke, Wehr 1, Praterbrücke, Steinspornbrücke, Kraftwerk Freudenau, Walulisobrücke, Wehr 2.

Zudem ist sie an den öffentlichen Verkehr in Wien angebunden, durch die U-Bahn Linie U1 mit ihrer Station Donauinsel, der Linie U2 mit der Station Donaustadtbrücke, der U6-Station Neue Donau sowie durch Schnellbahnen, Straßenbahnen und Autobusse.

Entstehung: Entstanden ist die Donauinsel künstlich im Zuge der Hochwasserregulierung der Donau in den Jahren 1972-1988 unter der Stadtregierung der SPÖ, gegen die in Opposition befindliche ÖVP und FPÖ. Federführend war die Magistratsabteilung 45 - Wasserbau (heute Wiener Gewässer). Durch Aufschütten der Donauinsel wurde ein Gerinne parallel zur Donau geschaffen, das im Normalfall ein stehendes Gewässer ist, das aber bei Hochwasser geflutet wird und so Überschwemmungen vermeiden helfen soll. Die Insel selbst bleibt auch bei Hochwasser größtenteils wasserfrei. Durch die Donauregulierung ist insgesamt eine Durchlaufkapazität von bis zu 14.000 m³/s möglich, was in etwa dem größten jemals gemessenen Hochwasser von 1501 entspricht.

Weiterführende Links:
Alter Schiffsanker
BMX-Bahn-Tunnel
Donauregulierung
Donaustadtbrücke
Einlaufbauwerk Langenzersdorf
Georg-Danzer-Steg über die Neue Donau
Jamaica-Beach
Jedleseer Brücke
Kagraner Brücke
Kaiser-Ferdinands-Nordbahnbrücke
Kaisermühlenbrücke
Kraftwerk Freudenau
Lobau
Neue Donau
Nordbahnbrücke
Paulaner
Pizzeria Angelo
Plastik „Zeitweise"
Ponte Cagrana
Reichsbrücke
Skulpturen Donauinsel
Steinkreis Donauinsel
Steinspornbrücke
Stiege Manfred Schüttler
Stromhafen
U6-Donaubrücke
Umgehungsbach beim Kraftwerk Freudenau
Walulisobrücke
Wehr 1
Wehr 2

Quelle: Text: Wikipedia, Fotos: www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384