Die Bundeshauptstadt

10. Bezirk - Monte Laa

Das Siedlungs- und Wohngebiet Monte Laa ist ein Stadtteil im 10. Wiener Gemeindebezirk, Favoriten, der in den Jahren 2001 bis 2008 auf einer Überplattung der Südosttangente nördlich der Laaer-Berg-Straße und angrenzenden Grundstücken bis zur Absberggasse im Nordwesten und zur Urselbrunnengasse im Südosten entstanden ist. Der Name ist auf die in Wien gebräuchliche Bezeichnung Monte Laa für den nahegelegenen Laaer Berg zurückzuführen, an dessen Richtung Reumannplatz gelegener Hangseite sich das Siedlungs- und Wohngebiet befindet.

Allgemeines über Monte Laa: Nach dem Masterplan des Architekten Albert Wimmer wurden auf einer Gesamtgrundfläche von etwa 90.000 m² Wohn- und Bürogebäude mit einer Nutzfläche von rund 200.000 m² geschaffen. Die Vorgaben des Planes Arbeiten, wo man wohnt – erholen, wo man arbeitet wurden vom Porr-Immoprojekt umgesetzt.

Auf einer Fläche von 12.400 m² erstreckt sich der von der Bostoner Landschaftsdesignerin Martha Schwartz gestaltete Monte-Laa-Park. Die Grünanlage bildet die Achse von der Urselbrunnengasse bis zur Absberggasse, sie verbindet die einzelnen Wohnhäuser mit dem Campus Monte Laa und führt zum südöstlich benachbarten Naherholungsraum, dem Laaer Wald. Zu den Besonderheiten des Parks zählen unter anderem grüne Rasenrampen, die als tatsächliche und optische Erhöhungen die einzelnen Bereiche begrenzen, sowie Ruheplätze, Aktivzonen und Promeniermeilen. Die behindertengerechte Ausführung der Parkanlage mit einer Steigung bzw. Neigung von maximal 6 % ermöglicht Rollstuhlfahrern eine problemlose Benützung. Starke Farbgestaltung bietet sehschwachen Menschen Orientierungshilfe.

Die Überplattungskonstruktion: Der Grundstein für die Projektumsetzung wurde in den Jahren 2001 und 2002 gesetzt – die A23 wurde auf 200 m mit einer Absbergtunnel genannten Stahlbetonrahmenkonstruktion gedeckt. Das Basisbauwerk ist statisch sowohl auf die Lasten der Überbauung als auch auf Explosionsdruck und Brandlast aus dem Tunnel ausgelegt, die Pfahlgründungen haben eine außergewöhnliche Tiefe von 40 m.

Wohnhäuser in Monte Laa:
Carré Vert, Emil-Fucik-Gasse 3
Collmanngasse Familie, Collmanngasse 1,5,7,9
Cubino, Moselgasse 4
Holz(t)raum, Waltenhofengasse 5
Kunstblicke, Absberggasse 45A
Living Colours, Waltenhofengasse 5
Meandrino, Moselgasse 6–8
MySky, Laaer-Berg-Straße 47B und 47C
Nähe und Distanz für Jung und Alt, Emil-Fucik-Gasse 4
Tanzende Säulen, Urselbrunnengasse 42
Verdino, Moselgasse 23–25
Wohnen am Laaerwald, Moselgasse 10–14
Natur leben – Laaer Wald, Moselgasse 27
Collmanngasse 3
Moselgasse 16–20A
Moselgasse 28–34

Campus Monte Laa: Am 14. Mai 2007 wurde südlich der Autobahn-Überplattung zwischen Rudolf-Friemel-Gasse und Käthe-Odwody-Gasse (beide neu errichtete, von der Laaer-Berg-Straße ausgehende Sackgassen) der Spatenstich für den Campus Monte Laa vorgenommen. Die etwa 8.500 m² große Bildungseinrichtung wurde vom Architektenteam Nehrer und Wimmer entworfen. Im Sommer 2008 wurde ein Kindergarten fertiggestellt, der eine Kapazität für 10 Gruppen, also rund 250 Kindergartenplätze hat. 2010 wurde eine Volksschule mit 16 Klassen für rund 400 Volksschüler fertiggestellt. Zum Gebäude gehören auch eine Musikschule, ein Sportplatz und eine Kinderkrippe.

Weitere Gebäude in Monte Laa:
Porr Tower, Absberggasse 47
Office Provider, Laaer-Berg-Straße 43

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Buchhändler unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384