Die Bundeshauptstadt

01. Bezirk - Brandstätte

Die Brandstätte ist eine um 1875 geschaffene Straßenverbindung zwischen Stephansplatz und Tuchlauben in der Wiener Innenstadt, die in ihre Namen an die alte Brandstatt, einen im Zuge des gründerzeitlichen Umbaus der Umgebung des Stephansdoms zerstörten historischen Platz erinnern soll.

Die historische Brandstatt: Im Gefolge einer der Feuersbrünste von 1276 oder 1327 blieb ein unbebauter freier Platz zurück, eine Brandstätte, die in der Folge zu einem der „Urplätze“ Wiens wurde. Anderen Quellen zufolge ist die Ortsbezeichnung auf einen Heinrich an der Brandstatt zurückzuführen. Im Mittelalter wurden hier zur militärischen Ertüchtigung Bürgerturniere abgehalten. Nach 1560 entstand durch teilweise Verbauung eine Art innerer Hofraum in der annähernden Form eines länglichen Rechtecks parallel zur Hauptfassade des Doms. Der nun abgeschlossene Platz war vom Stephansplatz aus durch zwei (ungedeckte) Tore zugänglich.

Auf der Brandstatt wurden im 16. Jahrhundert vorwiegend Holzwaren verkauft, worauf unter anderem Wolfgang Schmeltzl in seinem Gedicht „Wiener Lobspruch“ hinweist. Im 18. Jahrhundert war der Platz ringsum von Verkaufsläden besetzt. Aufgrund des hier abgehaltenen Geflügelmarktes wurde 1866 der von Antonín Pavel Wagner geschaffene Gänsemädchenbrunnen aufgestellt, aber bereits 1874 wieder entfernt. Der Hofraum war vor seiner Demolierung von sieben Häusern umgeben: diese wurden um 1873 niedergerissen und die gesamte Hoffläche durch „acht palastartige Zinshäuser von großem Umfange und noch größerer Prachtentfaltung“ verbaut. Als Begrenzung dieser gründerzeitlichen Neubauten, die zu Kriegsende 1945 großteils durch einen Großbrand zerstört wurden, wurden die Jasomirgottgasse und die heutige Brandstätte geschaffen.

Die heutige Brandstätte: Der heutige Straßenzug mit dem Namen Brandstätte verläuft in etwa in rechtem Winkel zur Hauptrichtung der alten Brandstatt. Als architektonische Besonderheit weist er unter anderem das von 1903 bis 1905 nach Plänen des Architekten Jože Plečnik errichtete Zacherlhaus auf. An der Brandstätte 8 befand sich im 19. Jahrhundert der Gasthof zum Roten Igel, woran heute ein Mosaik an der Fassade des 1906 entstandenen Nachfolgebauwerks erinnert. Ein Fassadendekor am Haus Brandstätte 3 stellt den verheerenden Stadtbrand von 1276 dar.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Gugerell, gemeinfrei und Buchhändler unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384

(Lizenz: CC-A/SA), Fotos: Demolierung der Brandstätte in Wien, Aquarell von Carl Goebel, Datum: 1875, Quelle: Wien Museum: Alt-Wien. Die Stadt, die niemals war. Urheber: Carl Goebel (1824–1899). Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.