Die Bundeshauptstadt

Person - Ivan Franjo Jukic

Ivan Franjo Jukic (8. Juli 1818 - 20. Mai 1857) war ein bosniakischer und bosnischer franziskanischer Schriftsteller aus Bosnien und Herzegowina, der meist unter dem Pseudonym Slavoljub Bošnjak schrieb. Sein Leben und sein kulturelles und politisches Vermächtnis haben die Kulturgeschichte des Landes unauslöschlich geprägt, wo man sich an ihn als einen der Begründer des bosnischen Modernismus erinnert.

Biographie: Ivan Jukic wurde in Banja Luka, Osmanisches Reich (im heutigen Bosnien und Herzegowina) als Sohn der Familie von Jozo und Klara Jukic geboren. Im Jahr 1830 wurde er in das Franziskanerkloster in Fojnica geschickt und erhielt den Mönchsnamen Franjo. 1835 kam er nach Zagreb, wo er Philosophie studierte und mit den Protagonisten der illyrischen Bewegung zusammentraf. 1837 ging er nach Veszprém, um Theologie zu studieren. Von dort schrieb er seine ersten Lieder und sandte sie an Ljudevit Gaj, den er zuvor in Zagreb kennen gelernt hatte.

In Ungarn traf Jukic einen gewissen bosnischen Händler namens Jovanovic, der Jukic und drei seiner jungen Freunde davon überzeugte, dass in den Werken ein Aufstand zur Befreiung Bosniens von der Herrschaft des Osmanischen Reiches zu finden sei. Dies führte dazu, dass die vier 1840 nach Bosnien zurückkehrten, um die Bemühungen zu unterstützen, aber sobald sie ankamen, wurden sie von fra Marijan Šunjic aus Orašje empfangen, der ihnen sagte, dass diese Idee damals hoffnungslos war, und sie mit einem Brief zum Kloster Fojnica schickte, in dem er dem Franziskanerprovinzial empfahl, ihnen eine Zuflucht außerhalb Bosniens zu suchen. Sie wurden nach Dubrovnik geschickt, wo sie die nächsten zwei Jahre in Sicherheit verbrachten.

In Dubrovnik traf Jukic Božidar Petranovic, den Herausgeber der serbisch-dalmatinischen Zeitschrift (Srpsko-dalmatinski magazin), der die ersten Bücher von Jukic veröffentlichte. 1842 kehrte Jukic nach Bosnien zurück und dokumentierte seine Reise. 1843 und 1845 unternahm Jukic weitere Reisen durch das Land, sowohl nach Bosnien als auch nach Slawonien und Dalmatien. 1846 ließ er sich für weitere zwei Jahre im Kloster Fojnica nieder und schrieb auch einen Brief an Ljudevit Gaj, in dem er seine Absicht bekundete, eine literarische Gesellschaft mit dem Ziel der Aufklärung zu gründen, die jedoch nie zustande kam.

Im Jahr 1848 zog Jukic nach Varcar-Vakuf (Mrkonjic Grad) um, um Kaplan zu werden. 1849/1850 berichtete er, 30 katholische und 17 orthodoxe Kinder in seiner Schule zu haben, was diese zur ersten Schule ohne religiös segregierte Schülerpopulation in Bosnien machte. Dort schrieb er auch Slavodobitnica zusammen mit fra Grga Martic, ein Lied über den bosnischen Gouverneur Omar Pascha, mit dem er befreundet war.

Im Jahr 1851 veröffentlichte er jedoch seine Proklamationsanfragen und Bitten der Christen in Bosnien und Herzegowina und fiel bei Omar Pascha so in Ungnade, dass er nach Istanbul verbannt wurde und ihm befohlen wurde, nie in sein Heimatland zurückzukehren. Jukic zog dann nach Rom, verbrachte dann einige Zeit in Dalmatien und zog dann zurück nach Rom, dann nach Ancona und Venedig.

1854 zog er nach Ðakovo, wo der Bischof Strossmayer ihm eine Kapelle in Trnava und Drenje fand, die er pflegen sollte. Doch schon 1856 wurde Jukic schwer krank und musste zur medizinischen Behandlung nach Wien umziehen. Das Leben von Jukic wurde 1857 im Alter von 38 Jahren verkürzt, als er in Wien, damals ein Teil des österreichischen Kaiserreichs, starb.

Arbeit und Auswirkungen:

Wir Bosniaken, das einst berühmte Volk, jetzt, da wir kaum noch leben, sehen uns unsere Freunde der Wissenschaft als vom slawischen Baum losgelösten Kopf und haben Mitleid mit uns. ...Es ist an der Zeit, aus einer langanhaltenden Nachlässigkeit zu erwachen; gib uns den Kelch, und aus dem Brunnen der Besorgnis, gewinne unerschöpflich Wissen, Weisheit; lass uns zuerst versuchen, unsere Herzen von Vorurteilen zu reinigen, nach Büchern und Zeitschriften zu greifen, lass uns sehen, was die anderen getan haben, damit wir die gleichen Mittel anwenden können, die unsere Nation des einfachen Volkes aus der Dunkelheit der Unwissenheit in das Licht der Wahrheit bringen, die wir bringen.
- Ivan Frano Jukic, Auszug aus seinem Werk

Nachdem Jukic während einer der dramatischsten Perioden in der Geschichte Bosniens gelebt hatte, die durch den Aufstand des bosnischen Adels (angeführt von Husein Gradašcevic) gegen die Versuche seiner osmanischen Verwalter, modernisierende Reformen in ihrem kränkelnden Reich durchzuführen, gekennzeichnet war, war Jukic von der Idee einer liberalen bürgerlichen Ordnung, Gleichheit und nationalen Freiheit für Südslawen fasziniert. Dabei folgte er dem Idealismus und dem starken Impuls zur nationalen Unabhängigkeit ähnlicher Bewegungen in Serbien und Kroatien. Diese Bewegungen, die als nationale Renaissance bezeichnet werden, wurden in letzter Zeit als eng nationalistisch dargestellt, sollten aber im Kontext ihrer Zeit vor allem als progressive Bewegungen für Modernität, nationale Befreiung und bürgerliche Ordnung verstanden werden.

Zusammen mit Marijan Šunjic, Martin Nedic, Jako Baltic, Blaž Josic und fra Grgo Martic basierte die kulturelle und politische Orientierung von Jukic auf der parapolitischen Tradition von Bosna Srebrena als franziskanische Provinz und einzige offiziell anerkannte Einheit unter dem Einfluss der katholischen Kirche auf dem damaligen osmanischen Balkan.

Gründer und Herausgeber der ersten Literaturzeitschrift in Bosnien und Herzegowina, Bosanski prijatelj (bosnisch: Bosanski prijatelj).

Er wurde in einem Massengrab für Arme auf dem St. Marxer Friedhof begraben. Bei der Renovierung des Nachbargrabes, in welchem Mozart lag, ging die Kennzeichnung seines Grabsteines verloren.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: gemeinfrei und www.nikles.net.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384