Die Bundeshauptstadt

Märchen aus Wien - Der Schimmelreiter

Eine Frau war in großer Not, und deswegen ging sie einmal am Abend mit ihrem Kinde auf die Jägerwiese bei Sievering. Sie legten sich bei der Jägersäule nieder, denn die Frau hoffte im stillen, es werde ihnen die Agnes erscheinen und ihnen helfen.

Das Kind schlief bald ein, die Mutter aber wartete, bis die Mitternachtsstunde herankam. Plötzlich sah sie auf der Anhöhe der Jägerwiese einen großen Reiter aus dem Walde herauskommen, der saß auf einem gewaltigen Schimmel, und das Tier leuchtete wie die Sonne, so dass es im selben Augenblick im Walde taghell war.

Ohne dass man einen Laut hörte, sprengte der Reiter in drei Absätzen über die Jägerwiese herab. Als er die Frau erblickte, fragte er, was sie da suche. "Holz", antwortet sie erschrocken.

"So nimm dieses da mit nach Hause", sagte der Reiter, "es ist viel besser als das andre!" Die Frau folgte dem Ratschlage, sie nahm aber nur wenig von dem Holze mit, weil es halb verfault war.

Während sie sich bückte, war der unheimliche Schimmelreiter verschwunden. Jetzt nahm die Frau das Kind schnell auf den Arm und lief voll Schrecken nach Hause.

Am nächsten Tage wollte sie das Stück Holz aus der Tasche nehmen, aber als sie es ansah, war es schweres Gold. Sie lief schnell noch einmal zur Jägerwiese hin, aber von dem Holze war nichts mehr zu erblicken.

Quelle: Die schönsten Sagen aus Wien, o. A., o. J., Seite 97, Bilder: Pixabay



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384