Die Bundeshauptstadt

22. Bezirk - Goethehof (Schüttaustraße 1-39)

Die in den Jahren 1928 bis 1930 nach Plänen von Hugo Mayer, Rudolf Fraß, Viktor Mittag, Karl Hauschka, Heinrich Schopper, Alfred Chalusch und Johann Rothmüller errichtete Wohnhausanlage der Gemeinde Wien umfasst 727 Wohnungen sowie zahlreiche Folgeeinrichtungen und Geschäftslokale, und wurde nach dem deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) benannt.
Der relativ niedrige und für eine Anlage dieser Größe wenig pompöse Mittelteil ist weit zurückversetzt und bildet eine Art Vorhof. Über der Einfahrt befinden sich drei Plastiken, zwei Musiker und eine Tänzerin. Dahinter öffnet sich der große, teils begrünte, teils als Parkplatz dienende Haupthof, der stilistisch eher zurückhaltend und sachlich (mit Loggien und flachen Erkern) konzipiert wurde. An seinem Nordrand markieren zwei pylonartige Wohntürme mit übereck laufenden Balkonen und zentralen, vertikal verglasten Stiegenhäusern den Ausgang zum "Kaiserwasser".
Im Westen schließt sich ein parkartiger Hof mit einem großen, freistehenden Kindergartengebäude an; interessant ist der dem Kindergarten gegenüberliegende halbrunde Block. Im östlichen Seitenhof wurde zusätzlich ein langer Wohnblock quer in den Hof gestellt. Das etwas merkwürdige Nebeneinander von expressiven und sachlich-kubischen Stilelementen fällt hier besonders stark auf. Außerhalb dieses Seitentraktes liegt die große Bibliothek. Die an der Ecke angebrachte Sonnenuhr mit keramischen Tierkreiszeichen stammt von Alfred Chalusch und dem Bildhauer Oskar Thiede.

Der Goethehof war im Februar 1934 besonders hart umkämpft. Am 14. Februar brachte das Bundesheer am rechten Donauufer, etwas unterhalb der Reichsbrücke, Feldhaubitzen und Kanonen in Stellung, die am Nachmittag das Feuer eröffneten. Das "Café Goethehof" wurde in Brand geschossen, nach Einbruch der Dunkelheit auch das alte Eiswerk, das hinter dem Goethehof am "Kaiserwasser" lag. Im Laufe der Nacht gaben die Schutzbündler den aussichtslosen Kampf auf. Zur Erinnerung an diese Ereignisse wurde 1984 eine von Franz Pixner gestaltete Gedenktafel angebracht.

Der Goethehof soll ab Anfang 2012 umfangreich saniert werden. Voraussichtliche Kosten: rund 30 Mio. Euro.

Literatur: Hans und Rudolf Hautmann, Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919-1934, 1980; Helmut Weihsmann, Das Rote Wien. Sozialdemokratische Architektur und Kommunalpolitik 1919-1934, 1985/2002..

Quelle: Text: www.dasrotewien.at, Fotos: eigene

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.guessing.net
Fax: 03322/44384