Die Bundeshauptstadt

Ameisbach

Das Quellgebiet des Ameisbaches liegt im Erholungsgebiet Steinhof.  Der Ameisbach wurde im Zuge der Wienflussregulierung in den Jahren 1897 und 1908 bis zur Baumgartner Höhe eingewölbt, da dieser und viele andere Wiener Bäche eine Hochwasserbedrohung und durch die Einleitung der Abwässer auch eine Geruchsbelästigung darstellten. Das gleiche Schicksal als Bachkanal ereilte auch den Ottakringer Bach, den Alserbach und den Krottenbach.

In weiterer Folge fließt der Ameisbach in seinem unterirdischen Gewölbe unter der Ameisbachzeile und dann unter der Ameisgasse, und mündet schlussendlich in den linken Wienfluss-Sammelkanal, auch Cholerakanal genannt. Der Bau des linken  Wienfluss-Sammelkanal erfolgte im Jahr 1834 nach der Choleraepidemie im Jahr 1831/2 und den Überschwemmungen im Jahr 1830. Siehe auch Wiener Kanalisation.

Nähere Infos und Fotos unter: www.buergmann.net/penzing/ameisbach.htm

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Wolfgang Glock unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 und www.nikles.net.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384