Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Die Bundeshauptstadt

Person - Rudolf Nemetschke

Rudolf Nemetschke (* 9. Mai 1902 in Wien; † 5. Juni 1980 in Bad Ischl) war ein österreichischer Industrieller und Sportfunktionär.

Leben: Nemetschke promovierte an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Seit Anfang der 40er Jahre war Rudolf Nemetschke mit Mary, geb. Sodtmann-Tillmanns verheiratet, die Ehe blieb kinderlos. Er hatte Wohnsitze in Wien und Burgau am Attersee.

Werk: Neben seiner Karriere als Unternehmer – unter anderem war er von 1940 bis 1979 Chef der Baugesellschaft H. Rella & Co in Wien sowie Präsident von Fiat Österreich und Ehrenpräsident der Italienischen Handelskammer für Österreich – engagierte er sich in zahlreichen Funktionen als Sportfunktionär.

Präsident des Bundesfachverbands für Reiten und Fahren in Österreich (BFV) und des Österreichischen Segel-Verbandes (OeSV).

Als langjähriger Vizepräsident des ÖOC, dieses Amt trat er 1956 an, und – von 1969 bis 1976 – als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees war er eine der Schlüsselfiguren bei der Organisation der Olympischen Winterspiele 1976 in Innsbruck. Er schaffte es, nach der Absage der Stadt Denver, Colorado, die Spiele ein weiteres Mal nach Innsbruck zu holen. Damit erhielt Österreich einen zweiten Sitz im IOC. Nach den IOC-Regeln hätte er eigentlich 1974 (im Alter von 72) zurücktreten müssen. Das IOC änderte aber für ihn die Regeln, damit er bei seinen Spielen in Innsbruck noch IOC-Mitglied sein konnte.

Von 1948 bis 1974 war er Präsident, danach Ehrenmitglied und Commodore des Union-Yacht-Club Attersee (UYCAS), eines der ältesten und größten Segelclubs Österreichs. Nemetschke war begeisterter Sonderklasse-Segler, unter anderem befand sich die Yacht S 68 „Marion“ in seinem Besitz. 1965 stiftete er den Burgau-Pokal.

Auszeichnungen:
1963: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
Großoffizier des Verdienstordens der Italienischen Republik
1973: Pierre de Coubertin Medaille
1978: Olympischer Orden in Silber

Die Grabstelle befindet sich am Döblinger Friedhof (Gruppe: MO, Nummer: G13).

Weiters sind in diesem Grab bestattet:
Nemetschke Auguste, geb. Kunze, 28.10.1866-10.5.1921.
Nemetschke Egon, Dipl.Ing., 12.10.1886-3.4.1924.
Nemetschke Rudolf, Dipl.Ing., Oberbaurat h.c., 1.4.1864-3.12.1940.
Schwarz Charlotte, geb. Nemetschke, 15.2.1923-21.11.1976.
Nemetschke Hermine, geb. Gundelfinger, 20.10.1894-9.9.1978.
Nemetschke Mary Lisbeth, geb. Sodtmann, 27.7.1912-4.1.2000.
Nemetschke Alfred Rudolf Hermann Otto, 22.9.1926-30.4.2013.
Nemetschke Alfred, Kom.Rat, 31.3.1889-16.4.1977.
Nemetschke Christiane Therese Melanie Blanka Magdalena, geb. Lohner, 3.12.1928-29.10.2017

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: gemeinfrei und www.nikles.net.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384