Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Die Bundeshauptstadt

Person - Josef Mikl

Josef Mikl (* 8. August 1929 in Wien; † 29. März 2008 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Leben: Josef Mikl besuchte von 1946 bis 1948 die Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Danach studierte von 1948 bis 1955 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Josef Dobrowsky. 1956 gründete er mit Wolfgang Hollegha, Markus Prachensky und Arnulf Rainer die Künstlergruppe „Galerie nächst St. Stephan“. 1964 stellte er auf der documenta III aus; 1977 nahm er an der documenta 6 teil. 1968 vertrat Mikl Österreich bei der Biennale in Venedig. Von 1969 bis 1997 war Mikl Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Mikl vertrat einen abstrakten Realismus mit der menschlichen Figur als zentralem Thema. Ein besonderer Stellenwert kam bei ihm der Zeichnung zu.

Mikl starb im Alter von 78 Jahren an einer Krebserkrankung und wurde auf dem Döblinger Friedhof bestattet.

Auszeichnungen:
1955: Förderungspreis der Stadt Wien
1973: Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst, Malerei und Graphik
1990: Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
2004: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
2004: Ehrenring der Stadt Wien

Werke im öffentlichen Raum:
1956: Kirchenfenster der Pfarrkirche Parsch, Salzburg
1959–1961: Kirchenfenster der Friedenskirche in Hiroshima
1963–1964: Kirchenfenster der Pfarrkirche Lehen in Salzburg
1965: Kirchenfenster der Filialkirche Aderklaa
Emmaus-Bild an der Altarwand der Emmaus-Kapelle im Bildungszentrum St. Virgil Salzburg
1992–1997: Deckenbild und 22 Wandbilder im Großen Redoutensaal der Wiener Hofburg (nach dem Brand von 1992)

Publikationen:
Einige Untaten der Journalistenfresserin Hawranek. Galerie Der Spiegel, Köln 1964.
Die Hawranek und die Journalisten. 12 Katastrophen aus Österreich. Nach Monaten geordnet. Selbstverlag Josef Mikl, Wien 1969.
Die Hawranek auf dem Mars. 12 Eingriffe in das Journalistenleben. Selbstverlag Josef Mikl, Wien 1972.
Josef Mikl. Textbeiträge von Werner Hofmann, Günter Busch, Otto Breicha, Fritz Koreny, Otto Mauer und Albert Schulze Vellinghausen. Gesellschaft der Kunstfreunde Wien, Wien 1979.
Acht lose Arbeiten zum Verständnis der Hawranek. Selbstverlag Josef Mikl, Wien 1982.
Die Aufführung in der Sandgrube oder Der Müller und sein Kind in vier Akten und dreizehn Szenen mit dem Schlußauftritt der Hawranek. Selbstverlag Josef Mikl, Wien 1987.
Josef Mikl 1980–87. Einleitung von Artur Rosenauer. Selbstverlag, Wien [1988].
Josef Mikl Arbeiten 1988–1993. Einleitung von Artur Rosenauer. Selbstverlag, Wien [1994].
Zum Deckenbild und zu den Wandbildern des Grosser Redoutensaales der Wiener Hofburg. 1994 - 1997. Eigenverlag Josef Mikl, Wien 1997.
Josef Mikl – Johann Nestroy, Häuptling Abendwind. Vorarbeiten, Bühnenentwürfe, Ölbilder, Graphik 1994 – 1998. Zusammengestellt von Josef Mikl. Selbstverlag, Wien 1998.
Aigner, Carl; Belgin, Tayfun (Hg.): Josef Mikl retrospektiv, 1947–2003. Katalog zur Ausstellung in der Kunsthalle Krems, 7. November 2004 – 13. Februar 2005. Krems 2004.
Josef Mikl. Arbeiten 1997–2008. Hg. von Josef Mikl und Brigitte Mikl-Bruckner. Mitarbeit: Judith Schober. Wien 2009.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: https://www.andacht.at/josef_mikl_1/andacht und www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384