Die Bundeshauptstadt

Märchen aus Wien - Der Weihnachtsritt Leopolds des Glorreichen

Wenige Tage vor dem heiligen Weihnachtsfeste des Jahres 1226 befanden sich mehrere angesehene Bürger und Ratsherren der Stadt Wien in der Behausung des reichen Neidhard aus der wohledlen Bürgerfamilie der Pippinger. Sie saßen in der Prunkstube des Hauses beisammen und pflogen eifrige Beratung, wie man einer schweren Schädigung der Bürgerinteressen erfolgreich begegnen könne.

"Und ich sage euch, so kann es nicht länger gehen!" warf unmutig Hans Kapeller, ein wohlhabender Kaufherr, ein. "Es muss anders werden, sollen wir nicht zusehen, wie allen Gewinn zugewanderte Leute einheimsen, indes wir selbst trotz redlichen Bemühens auf keinen grünen Zweig kommen können, trotzdem wir angestammte Wiener Bürger sind."

"Er ist mit seiner Behauptung im Rechte!" bekräftigte Ulrich Stettinger, der Wildwerker. "Schaut nur das Treiben der Münzer an. Sind wir nicht durch sie ganz an die Wand gedrückt, seit ihnen der liebe Herzog seine alte Burg auf dem Hofe eingeräumt hat? Wer macht die einträglichsten Geldgeschäfte nun?"

"Die Flandrenser!" riefen die übrigen wie aus einem Munde.

"Was brauchen wir die Fremden, gar solche aus Flandern?" fuhr jener fort. "Das Münzgeschäft hätten wir Wiener auch verstanden. Dazu sind unsere Köpfe hell genug!"

Und Kaspar Huber, der Goldschmied, fügte hinzu: "Bereitwillig schießen sie den Edelleuten zu niedrigem Zinsfuße ihre Summen vor, und wir können zusehen, wie wir die alten verbrieften Schulden, die jene in früheren Zeiten bei uns gemacht, hereinbringen. Wer bürgt uns überhaupt dafür, dass wir jemals wieder zu unserem Gelde kommen?"

"Wir haben wahrlich der Welschen genug. Wer es nicht glaubt, der besehe sich die Wallachgasse. Man glaubt, rein in Babel zu sein, wenn man dort einhergeht, und nicht in Wien. Nette Wiener Bürger das!"

So spöttelte Reginhart, ein Meister der Bäckerzunft und wohlweiser Ratsherr.

"Nicht genug an dem", warf nun Pippinger ein, "dass sie bei uns ihren Wohnsitz aufgeschlagen, hat den Münzern am Hofe der liebe, viel zu gütige Herzog noch alle Rechte unserer Bürgerschaft zugesprochen und sie außerdem noch als seine 'Hausgenossen' unter die herzogliche Gerichtsbarkeit gestellt. Ich sage euch, Freunde, sie tragen ihre Nasen deshalb so hoch, weil sie glauben, sie stünden deswegen über uns. Aber, bei Gott, ich will es nicht länger ertragen. Lasst nur die liebe Weihnachtszeit vorüber sein, dann will ich schon Wandel schaffen. Ich, der alte Pippinger, sage es!"

Ein kleines, schmächtiges Männlein mit blitzenden Augen und langem Knebelbarte hatte bis nun geschwiegen. Das war Florian Buff, Vorsteher der Schneiderinnung. Er sprang auf und rückte ungestüm den schweren Eichensessel zur Seite, so dass die anderen verwundert, fast mit einem Lächeln um die Lippen, zu ihrem Freunde aufsahen.

"Ich hab's, werte Genossen!" rief er, und eine Röte des Zornes flammte über sein blasses Gesicht. ?Wir liegen dem Herzog an und fordern, dass wir unsere Schulden bei Heller und Pfennig mit unnachsichtiger Strenge eintreiben dürfen! Haben wir unser gutes Geld, dann sind wir die Herren; denn wir können uns rühren und sind nicht mehr an gute Worte und scheinheilige Meinung anderer angewiesen. Und erreichen wir dies nicht gutwillig, dann alle Mann vor! Ich habe Mut!"

Erregt schlug er mit seinem winzigen Fäustlein auf den Tisch und blickte siegestrunken umher, als fühlte er das Bewusstsein, den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Doch gleich seufzte er wehmütig auf: "Wenn's nur nicht unser lieber Herzog wäre! Aber das ist es ja, was uns die Hände bindet. Es gibt keinen Wiener, der ihn nicht wie einen Vater liebte. Da heißt es was, von Gewalt reden, wo ein einziger Blick aus seinen guten Augen uns zu seinen Füßen hinwirft!"

"Wacker, Meister Buff, wacker!" So riefen seine Freunde und schmunzelten wohlgefällig, worauf Meister Pippinger sprach: "Ihr seid doch immer der Klügste unter uns, und an Eurem Mute ist nicht zu zweifeln. Was Ihr zuerst gemeint, das hat Hand und Fuß und das soll auch geschehen. Wie ich unseren Herzog kenne, liebt auch er seine Wiener von ganzem Herzen, und er wird es sicher erkennen, wo uns der Schuh drückt, und uns deshalb sicher ein williges Gehör schenken, wenn wir unsere Bitte ihm vortragen in gebührender Ehrfurcht. So unrecht hat Meister Buff nicht. Es ist ein alter Spruch: Das Geld macht den Mann. So aber richten wir uns zugrunde, wenn wir auf Zins und Summe schön warten und wie dumme Schäflein nachblicken, wenn uns die hergesiedelten Welschen die besten Brocken wegschnappen. Ja, ja, der Herzog muss helfen. Kommt Zeit, kommt Rat! Ich will die beste Gelegenheit ergreifen, ihm unsere Meinung beizubringen, sintemalen er wieder unter seinen Bürgern weilt. Seid ihr desselben Willens, ehrsame Freunde, so gebt es zu erkennen."

"Freilich, Meister Pippinger, Ihr habt unser Vertrauen, und am besten unter allen von uns wisst Ihr eine Rede zu setzen. Sprecht nur, sobald Ihr den Augenblick für gekommen erachtet. Unserem Herzog wollen wir nicht wehe tun." So endete das wackere Schneiderlein die Beratung. Leichten Herzens trennten sich die wieder beruhigten Bürger, hatten sie doch den Weg gefunden, wie sie ihrer Notlage abhelfen konnten, und außerdem beglückte sie das Gefühl, dies zu erreichen, ohne den geliebten Herrscher zu betrüben oder den Frieden der Stadt, der ihnen wohl am meisten am Herzen lag, zu gefährden. Ja, ja, das gute, fürsorgliche Herz, heute nennt man es oft das goldene, besaßen die Bürger Wiens schon damals, aber auch den gerechten Stolz auf ihr verbrieftes Bürgertum.

Reges Leben herrschte in den winkeligen und schmalen Straßen, die von kleinen, selten mehrstöckigen, aber stets hochgiebeligen Häusern gebildet wurden. Dennoch besaßen diese ein wohlgefälliges Äußeres, da die Baumeister es verstanden, durch Erkertürmchen und vorspringende Balkone diesen ein schmuckes Ansehen zu verleihen. Der Tag des Heiligen Abends war gekommen. Da ruhten die Gewerbe. In der Traibotenstraße, wo die Waffenschmiede ihren Sitz hatten, war das eifrige Gehämmer verstummt, und auch in der sonst so geräuschvollen Nadlergasse hatten die Schmiede, Klempner und Schlosser ihre lärmende Tätigkeit eingestellt. Auch das eintönige Rufen und Anpreisen der umherziehenden Verkäufer verschiedener Lebensmittel störte nicht mehr, es lag vielmehr auf Straßen und Plätzen jene erhabene Weihestimmung, wie sie eben stets einem großen Jahresfeste, insbesondere aber dem Weihnachtsfeste, vorauszugehen pflegt.

Dafür gab es aber auch mehr Menschen außerhalb ihrer Behausungen. Der ehrsame Bürger schritt mit Weib und Kind dahin; die weitfaltigen farbenreichen Kleider standen den kräftigen Gestalten wohl an. So manche Pflichten gab es an diesem Tage zu erfüllen, unter denen nicht die geringste jene war, in den verschiedenen Gotteshäusern durch erbauliche Andacht die eigentliche Festfeier würdig einzuleiten. Anderseits mussten auch die verschiedenen Buden besichtigt werden, besonders jene auf dem Petersplatze vor der Peterskirche, die freilich damals mit ihren zwei schlanken Türmen ganz anders aussah denn heute. Da gab es einen förmlichen Markt, wo Christgaben der verschiedensten Art zum Ergötzen der kleinen und großen Menschen in reicher Auswahl feilgeboten wurden. Gar manches Kind betrachtete in naiver Bewunderung die zierlich geschnitzten Krippen, in denen das wächserne Figürchen des Jesukindes mit einem großen Strahlenkranze auf weichem Waldmoose lag, oder die mit Flimmergold überzogenen Nüsse und Früchte, die so verlockend ausgebreiteten Schätze aus süßem Lebkuchen in mannigfachen Formen, oft mit farbigen Zuckerstreifen bunt bemalt, die niedlichen Christbäumchen, an denen allerliebste Kringlein und Brezel hingen, oder an anderen Orten die beliebten Spalten des Dörrobstes, die begehrlich duftenden und durch ihren schimmernden Glanz lockenden gedörrten Pflaumen und wie alle die kleinen Herrlichkeiten hießen, mit denen schon damals die Väter ihren Lieben Freude bescheren wollten. Da wurde dann eifrig gefeilscht und gekauft, die Händler hatten alle Hände voll zu tun, um die oft gar seltsamen Wünsche der Kunden zu befriedigen, und mancher Packen wurde endlich mit freudestrahlenden Gesichtern heimgetragen. In dem Gewühle der Bürger sah man nicht selten die vornehme Gestalt eines Edelmannes, der gern durch seine prächtige, mitunter kostbar geschmückte Gewandung, Wams und Ärmel zierlich gepufft und geschlitzt, die Bewunderung der Leute auf sich zog. Auch unter den Lauben auf dem Hohen Markte gab es verschiedene Laden mit Weihnachtsherrlichkeiten, und auf dem Fleischmarkte hatten die Fleischer ihre Braten, gar sorglich ausgeschmückt, zur Schau gestellt, nicht zu vergessen der Bäcker, die reichlicher als zu anderer Zeit des Jahres ihre Bäckereien, die beliebten Stollen und Flecken, die Wecken, Mohnringel und Salzbrezel angefertigt. Besonders lebhaft ging es auf dem Hohen Markte zu, der Schranne gegenüber, wo die Fischer und Krebser ihre heute sehr stark begehrte zappelige Ware feilhielten, und so manche Hausfrau schritt beglückt von dannen, wenn es ihr gelungen war, in dem Gedränge einen stattlichen Karpfen für ihren Familientisch zu erobern.

So verging der Morgen, die Glocken verklangen, die Mittagsstunde brachte den Händlern die ersehnte Erholung. Doch mit der Vesper kam neuerdings regeres Leben wieder auf die Straßen. Dazu fing es an, leise zu schneien, bis endlich in ziemlich dichtem Gewirre die lieben schimmernden Schneeflocken hernieder tanzten und auf Giebel und Türme, Straßen und Gassen das weihnachtliche Festkleid legten. Die Sonne versank eben in rot glühenden Schleiern hinter dem Kahlengebirge und kündigte mit ihrem Scheiden an, dass nun bald das liebe Christkindlein seinen großen Gnadenflug beginnen werde, um all denen, die eines guten Willens seien, das große Glück des Friedens und der Liebe in das lauschende Herz zu versenken.

Da schritten, wohlvermummt, die weiten Mäntel sorglich um die Schultern geschlagen, zwei Männer den Kohlenmarkt hinab, den Tuchlauben und dem Hohen Markte zu; ein großer Mann war der eine, mit gewichtigen Schritten ausgreifend, und neben diesem ein kleiner, zierlicher der andere, eilfertig trippelnd und nur mühsam den Gefährten einholend.

"Nun wisst Ihr's, Meister Buff", beendete der alte Pippinger seine Rede, "heute soll der ersehnte Augenblick kommen. Aus sicherer Quelle hab' ich es, dass Herzog Leopold des Abends durch die Stadt reiten werde, um inmitten seiner Wiener das Weihnachtsfest zu feiern. Mitfreuen will er sich, wenn er durch die erleuchteten Fenster die Freude seiner Getreuen inne wird. Ach, er ist ein gar lieber Herr, den uns Gott noch lange erhalten möge. Da hab' ich mir einen köstlichen Plan ausgesonnen."

"Ach, sagt ihn mir, viellieber Freund, ich will schweigen wie das Grab." So bat das zierliche Schneiderlein.

"Das ist nicht nötig, im Gegenteil, je mehr davon wissen, desto besser. Nur lasst uns beizeiten das Rathaus erreichen, wo die Ratsherren alle auf meine Bitte versammelt sind. Da sollt Ihr alles erfahren."

Endlich war das Ziel erreicht, und Meister Buff seufzte tief auf und wischte den Schweiß von der Stirn. "Gott sei Dank, dass wir hier sind. Ihr lauft, Gott erbarme sich meiner, dass es mir völlig den Atem verschlägt, will ich mit Euch Schritt behalten. Aber so ist es immer, wenn man große Freunde hat."

Pippinger lächelte, schüttelte den Schnee von den Kleidern und schritt in den Hausflur, um gleich darauf mit seinem erhitzten Genossen in die hell erleuchtete Ratsstube zu treten, wo die übrigen Herren bereits versammelt waren. Die Zeit drängte, und daher begann Meister Pippinger, ohne erst seinen Rock abzulegen: "Vielliebe Freunde und Genossen im weisen Rate der Stadt! Wir alle und jeder gute Bürger der Stadt lieben und verehren unseren gütigen Herzog. Nicht besser können wir ihm unsere Liebe beweisen, als wenn wir den heutigen Abend nicht verstreichen lassen, ohne ihm eine Überraschung zu bereiten, wenn er, wie er meint, ungekannt und heimlich durch die Stadt reitet. Vor dem Tore zu St. Stephan wollen wir ihn alle zusammen festlich empfangen und ihm unsere Geschenke überreichen, jede Innung nach ihrer Weise. Nehmt den Vorschlag an, Freunde, und denket der väterlichen Fürsorge, die er stündlich und täglich seinen Wienern zuteil werden lässt."

"So ist's, Meister Pippinger! Prächtig! Die ganze Stadt muss ihm ihre Huldigung darbringen! Das wird eine wahrhaft selige Weihnacht!" So klang es von allen Seiten in frohsamer Erregung, und die Leute schüttelten dem Alten die Hand.

"Das habt Ihr gut gemacht!" raunte Meister Buff seinem Freunde zu. "Doch gedenket unserer Abmachung, Pippinger."

"Ich will sie nicht vergessen, wenn der Augenblick günstig ist." So flüsterte er zurück und laut rief er: "An die Arbeit, wackere, wohledle Herren, wir müssen uns sputen, soll alles recht gelingen. Hoch lebe Herzog Leopold!" Jubelnd stimmten die Bürger in den Ruf ein und verließen die Stube, die nötigen Anstalten zu treffen. Still lag wieder das Rathaus da, und der Schnee wirbelte seinen Reigentanz weiter. Doch allmählich lichtete sich der Himmel, nur einzelne Flocken tanzten leise hernieder, und als auch diese verschwunden, lächelte der Mond mit tausend und abertausend Sternen über die weißen Dächer und wob einen zauberhaften Schimmer über die glitzernden Schneekristalle.


Nun war der Heilige Abend angebrochen. Nur einzelne Wanderer schritten die Straße entlang, hie und da ein Kriegsknecht, der ein eigenen Heim vermisste, zugewanderte Handwerksburschen, denen ein Anschluss noch mangelte, oder ein Nachtwächter, der mit Partisane, Horn und Laterne bedächtigen Schrittes seines Amtes waltete. Sie warfen alle neugierige Blicke auf die Häuser, denn in diesen entfaltete sich nun ein geschäftiges Treiben. Die kleinen Fensterchen leuchteten auf. Hinter den zierlichen, in Blei gefassten Butzenscheiben der vornehmen Häuser, wie hinter den mit Öl getränkten Pergamentblättern oder den Scheiben von Marienglas der ärmeren Hütten ward es mit einem Male hell. Öllämpchen und Kerzen wurden angezündet, und um ihren trauten Schein versammelte der Hausvater seine Lieben. Da gab es Freude und Jubel überall. Er klang bis auf die stillen Straßen hinaus, frohsames Jauchzen hier, heller Kindergesang dort. Der Weihnachtsengel hatte seinen beglückenden Flug unternommen und selige Stimmung über Wien verbreitet.

Da öffneten sich die Tore der neuen Herzogsburg, die erst vor kurzem nicht weit vom Kohlenmarkte erbaut worden war, und über die Zugbrücke, die den Burggraben überdeckte, ritten mehrere Reiter. Es war Herzog Leopold mit einigen seiner ritterlichen Freunde. Er saß auf einem prächtigen, blühweißen Rosse, das mit purpurrotem Lederwerke aufgezäumt war. Gebiss und Steigbügel schimmerten golden im hellen Mondschein. Der Herzog trug ein helles, enganschließendes Wams, dem vorn auf der Brust das Wappen der Babenberger kunstvoll eingestickt war, ebensolche enganliegende Beinkleider, und die Füße staken in Schuhen, die kostbares Pelzwerk verzierte. Ein mit Hermelin verbrämter Purpurmantel floss in weiten Falten von den Schultern nieder, und auf dem Kopfe saß ein köstliches Barett, von weichem Pelzwerk umrandet und geschmückt mit roten und weißen Straußenfedern. Über der Brust funkelte die herrliche Herzogskette, und an der Seite hing das mit köstlichen Edelsteinen besetzte Schwert. Das von langen Locken umwallte Gesicht des Herzogs, aus dem die lieben gütigen Blauaugen blitzten, drückte eine heitere Freude aus, wie er jetzt in die hell erleuchteten Fenster seiner getreuen Wiener blickte. Er mäßigte den Schritt seines feurigen Rosses, denn er wollte gemächlich die Freude seiner Untertanen schauen. Da wandte er sich an seinen nächsten Begleiter.

"War es nicht ein guter Gedanke von mir, lieber Hademar von Kuenring! Sagt es selbst. Gibt es etwas Köstlicheres als Eintracht und Frieden unter den Menschen und zu sehen, welche Wunder sie wirken?!"

"Bei Gott, Herr, Ihr habt recht!" stimmte dieser zu. "Wunderlich genug schlägt mir altem Kriegsmanne das Herz unter dem Panzer, da ich den Segen Eurer Liebe staunend betrachte. Wahrhaftig, der Wiener hat Ursache genug, Euch zu lieben und Eure milde Hand zu preisen."

"Daran lassen es meine guten Wiener nicht fehlen, es ist, als wollten sie mit ihrer Liebe mir Ersatz dafür bieten, dass ich von anderer Seite Leid und Kümmernis genug erdulden muss."

"Ach, Herr, gedenkt in dieser Stunde dessen nicht; begütigte der Ritter den Herzog, als ahnte er dessen aufsteigenden Schmerz.

"Und sollte ich es nicht, gerade zu dieser Zeit? Schaut nur um Euch! Hält nicht jeder Vater sein Kindlein umschlungen in überwallender Herzensfreude? Wie weh muss es mir sein, zu wissen, dass fern von mir ein missratener Sohn dem Vater grollt. Ach, Heinrich, welchen Schmerz bereitest du mir heute?!"

"Grämt Euch nicht, Herzog, noch ist er kein verlorener Sohn. So manches Herz, das in brausendem Zorne aufgeschrien und vermeintliche Fesseln zerrissen, schlägt wieder guten Sinnes und mild, wenn die Zeit reiferes Verständnis gebracht."

"Gott gebe es, doch habe ich selbst die Hoffnung verloren."

Bekümmert schloss der Herzog die Rede und versank in stilles Träumen, indes er dem Rossmarkte zuritt.

Aber Herzog Leopold war nicht unbemerkt geblieben. Das Gepolter der Rosseshufe in stiller Nacht, das Geklirre der Waffen wie des Rüstzeuges der Tiere hatte doch Aufsehen erregt. Manch Fenster öffnete sich, und manch neugieriger Kopf forschte nach der Ursache des Lärmens auf der Straße. Die Leute erkannten den geliebten Landesfürsten und eilten trotz des Abends auf die Straße und begrüßten den Herzog mit lauten Zurufen. Mit einem Male war es in den öden Straßen wieder lebendig geworden. Von des Herzogs Stirn war die düstere Wolke des Unmutes wie verflogen, als er bemerkte, wie die Schar sich immer vergrößerte und endlich von allen Fenstern und Türen ihm die Leute zuwinkten und zujubelten. Nur langsam vermochte er in dem förmlichen Gedränge vorwärts zu kommen, das ihm auf seinem Umzuge zu folgen schien. Eben wollte er zur Stephanskirche nach links abbiegen, als er unwillkürlich den Schritt seines Rosses hemmen und anhalten musste. Ein überraschender Anblick bot sich seinen erstaunten Blicken dar, einzig in seiner Art, ein Bild, wie es selbst seine Augen noch nie erschaut. Eine Volksmenge, so weit sein Auge reichte, Kopf an Kopf, groß und klein, arm und reich, füllte den Platz und vor derselben, im Halbkreise aufgestellt, die vornehmsten Bürger der Stadt, welche auf bunten Polstern in flachen Reisigkörben kostbare Geschenke trugen. Ihnen zur Seite standen minnigliche Jungfrauen, selbst kleine Knaben und Mädchen und hielten zierliche, mit Bändern und Lichtern geschmückte Tannenbäumchen in den Händen. Und längs der Häuser standen Männer mit mächtigen Kienfackeln, deren rotes Geflacker einen magischen Glanz auf die vielen Gestalten warf.

Als der Herzog sichtbar geworden, da brach die Menge in den vieltausendstimmigen Ruf aus: "Hoch lebe Herzog Leopold! Hoch! Hoch! Hoch!" Des Jubelns wollte kein Ende nehmen, und von allen Fenstern, Giebeln und Erkern winkten Jungfrauen und Kinder mit wehenden Tüchlein und Fähnlein zu. In tiefer Erregung sah Herzog Leopold auf das bunte Gewoge. Er war ob dieser Überraschung seiner Wiener keines Wortes mächtig. Einen stummen, aber beredten Blick warf er auf seinen Begleiter, der ihm lächelnd zuwinkte, als wollte er sagen: Sehet, wie der liebe Gott Euer Leid vergessen macht. Da trat der greise Pippinger vor, entblößte sein Silberhaar und winkte. Sofort verstummte das Freudengeschrei, und tiefe Stille trat an dessen Stelle. Es war ein erhabener Augenblick.

Sich vor dem Herzog verneigend, hub er an:

"Hochedler Herzog, gnädigster Landesfürst! Als wahrer Vater sorgt Ihr voll Huld und Gnade für Eure Untertanen und teilet gern deren Leiden und Freuden. Seht um Euch, hoher Herr, und empfanget des heißesten Dankes Zoll aus allen Blicken. Nehmt, glorreicher Herzog, die schlichten Gaben Eurer Wiener, die sich in liebender Treue hier vereinigten, als ein geringes Zeichen ihrer Dankbarkeit. Gott gebe es, dass Ihr und Euer Geschlecht noch lange uns regiert. Wir bieten Euch ehrfurchtsvoll fröhlichen Weihnachtsgruß! Heil, Herzog Leopold!" Und wieder stiegen brausende Rufe zum nächtlichen Sternenhimmel empor, und die Leute drängten herzu, die Hand des gütigen Herzogs zu küssen, den Saum seines Gewandes zu berühren, den milden Blick aus seinem Auge zu empfangen.

Eine mächtige Bewegung hatte das Herz des Fürsten erfasst. Tränen der Rührung waren in seine Augen gedrungen, und schmerzlich bewegt zuckte es um seine Lippen. Vordem in herbes Vaterleid versunken und nun so hehre Vaterfreude! Er konnte nur mühsam seiner Ergriffenheit Herr werden. In herzlicher Freude betrachtete er die vielen Gaben, die man ihm auf so sinnige Weise dargeboten. Und als er endlich halbwegs wieder seine Fassung gefunden, da war sein Herz übervoll der Gnade. Auf seinen Wink lauschte die Menge.

"Meine wackeren Wiener Bürger! Nehmt meinen fürstlichen Dank, ihr, meine Getreuen! In opfernder Liebe vergeltet ihr, was ich zu geben allzeit bemüht war. Merket, nicht die Gabe ist es, die so erfreut, nein, der gute Sinn, der die Herzen edelt. Zum Angedenken an diesen schönen Tag der Liebe will ich euch auf der Stelle eine Bitte gewähren, so ich es vermag und meine Kräfte reichen."

Da jubelte ihm abermals das Volk zu, und lautes Stimmengewirr machte sich geltend. Da trat neuerdings Meister Pippinger, nachdem er mit seinem Freunde Buff einen bedeutungsvollen Blick gewechselt, vor und sprach in tiefer Erregung, jedes seiner Worte mit fester Kraft betonend:

"Gütiger Herzog! Eure Huld allein ist uns der Freude genug, um Euch anzuhängen in treuer Ergebenheit für alle Zeiten. Doch da Ihr eine besondere Gnade uns erweisen wollet, so sei Euch ein schweres Anliegen kund, das unsere Herzen längst arg belastet. Nehmt uns Wiener in Schutz vor den Fremden, den Flandrensern und welschen Gewerbsleuten, die uns schwer beeinträchtigen. Gewähret uns die Gnade, die ausstehenden Schuldsummen eintreiben zu dürfen, und unterstützt dies durch Euer Machtwort, da dies uns allein nur schwerlich gelingen dürfte. Dann wäre uns geholfen!"

Meister Buff, den es bei seinen Freunden nicht litt und der gern schon längst der Ehre hatte teilhaftig werden wollen, mit dem Herzog selbst zu sprechen, gesellte sich zu dem Sprecher und rief bekräftigend, wobei er seine kleine Gestalt hoch aufrichtete: "So ist es, hochedler Gönner! Dann ist uns geholfen!" Und zu seinem Freunde gewendet, flüsterte er diesem zu: "Das war ein Wort zu rechter Zeit! Die Bürger werden es Euch gedenken!"

Da sprach der Herzog, wobei ihm allerdings die scheelen Blicke der Münzer insbesondere nicht entgingen: "Wohlan, es sei! Ich verpfände euch mein fürstliches Wort! Für morgen bescheide ich den Rat der Stadt in meine Burg, da möget ihr eure Briefe und Forderungen vorlegen, und ich will sehen, was ich vermag. Nun lasst uns weiterziehen."

Da ordnete sich im Nu ein gar seltsamer Zug vor den staunenden Blicken des Herzogs. Erst kamen die Kinder und Mädchen mit den geputzten Bäumlein, dann folgen die verschiedenen Innungen: die Bäcker in ihrer kleidsamen weißen Tracht mit den Ciphen, Kringeln, Brezeln, Wecken und Fladen, dann die Kaufleute mit kostbaren Gewürzen, Zendal und Seidenzeug, dann die Wildwerker mit seltenem Pelzwerke, Hermelin und Blaufuchs, dann folgten die Tuchscherer mit schöngefärbter Watte, blauen und roten Tuchballen, hierauf die Waffenschmiede mit glänzendem Rüstzeuge, Helmen und Schwertern; endlich die reichen und hochangesehenen und deshalb mit neidischen Blicken betrachteten Münzer, die köstliche Goldgefäße trugen, Becher und Krüge, auf Tassen Silber- und Goldringe und neugeprägte Goldmünzen, und diesen folgten die Fleischer, die prächtige Rinder, Kälber und Schafe, alle mit Reiswerk und Bändern geschmückt, an kurzen Seilen führten. Dann schwenkte Herzog Leopold mit seinen Rittern ein, gefolgt von den übrigen Bürgern und Ratsherren. Der Zug bog in die Wollzeile ein, eine damals neue Straße, lange die schönste Wiens, wandte sich dann der Traibotenstraße zu, kreuzte die Karrnerstraße und kam wieder über den Rossmarkt und Kohlenmarkt zur neuen Herzogsburg zurück. Während des Rittes wollte des Jubelns kein Ende nehmen, überall dieselben Rufe der Freude, überall dieselbe Liebe: Der Umzug war im vollsten Sinne des Wortes ein Zug der Liebe, des wärmsten und edelsten Triumphes.

Der Herzog hielt sein Versprechen und sorgte, dass die Wiener wieder zu ihren Rechten kamen. In herzlicher Dankbarkeit aber, die sie dem Manne entgegenbrachten, der es verstanden hatte, zu rechter Zeit dem Herzog ein rechtes Wort zu sagen, nannten sie die Straße, wo ihr Fürsprecher wohnte, die Pippingerstraße und erhielten dadurch noch durch viele Jahrhunderte das Andenken rege an Leopolds ersten Weihnachtsritt.

Quelle: Die schönsten Sagen aus Wien, o. A., o. J., Seite 28, Bilder: Peter Gugerell, gemeinfrei und GuentherZ unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384