Die Bundeshauptstadt

Brücken in Wien - Winterhafenbrücke

Die Winterhafenbrücke ist eine Wiener Eisenbahnbrücke, die den Winterhafen und den Donaukanal überquert und die Donauuferbahn (entlang des rechten Donauufers) mit der Donauländebahn (West-Ost-Verbindung im Süden des Stadtgebiets) verbindet. Sie wird in der Literatur oft auch als Freudenauer Hafenbrücke (wie die gleichnamige Straßenbrücke) bezeichnet. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, erst ab 2007 neu gebaut und ist seit Ende 2008 im Regelbetrieb befahrbar

Lage: Die Winterhafenbrücke ist die südlichste Donaukanalbrücke Wiens. Sie liegt stromabwärts direkt unterhalb der Freudenauer Hafenbrücke, einer 1958 eröffneten Straßenbrücke. Am rechten Donaukanalufer liegt das Dorf Albern (heute ein Teil des Bezirkes Simmering), das nördliche Brückenende befindet sich im Bezirk Leopoldstadt auf der Insel zwischen Donau und Donaukanal.

1880 - 1945: Um für eine Erzzufuhr vom Erzberg zu den Hochöfen der Innerberger Hauptgewerkschaft in Klein Schwechat zu sorgen und zum Anschluss diverser Industriebetriebe (insbesondere der Brauerei Dreher) wurde von der Kaiserin-Elisabeth-Bahn am 3. Mai 1872 die Donauländebahn zwischen Hetzendorf und Kaiserebersdorf beziehungsweise Albern eröffnet. Die Bahn sollte auch dem Warenumschlag an der Donau dienen, doch war der Hafen noch in Bau. Nach der Donauregulierung wurde am 26. Oktober 1878 die von der Staatsverwaltung erbaute Donauuferbahn zwischen dem Donaukaibahnhof und der Stadlauer Ostbahnbrücke eröffnet, die vorläufig von der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn betrieben wurde.

Eine Verbindung der beiden Strecken war nun nahe liegend und daher wurde im Juli 1880 eine Brücke über den Donaukanal und im darauf folgenden Monat eine weitere Brücke über den Winterhafen montiert. Die Betriebsaufnahme der 5,3 Kilometer langen Strecke erfolgte am 12. Oktober 1880. Beide Brücken waren eingleisige Bogenbrücken mit Halbparabelträgern, wobei die Donaukanalbrücke 90,0 Meter lang war, die Brücke über den Hafen 61,6 Meter. Daher hatten die beiden Bögen auch unterschiedliche Höhen. Der Mittelpfeiler war beiden Brücken gemeinsam. Die Gesamtkosten für die Winterhafenbrücke und die Uferbahnbrücke betrugen 175.000 Gulden.

Die Brücke wurde von den kkStB sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr befahren, da die Strecken Teil des erweiterten Stadtbahnnetzes waren. Da die Kaiserin-Elisabeth-Bahn einen Beitrag von 150.000 Gulden sowie eine Jahresrente von 10.000 Gulden leistete, hatte auch sie das Recht zur Benützung der Donauuferbahn einschließlich der beiden Brücken über den Donaukanal. Der Personenverkehr war aber nicht sehr bedeutend und wurde 1939 eingestellt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hafen ausgebaut und war daher ein bevorzugtes Ziel für Bombenangriffe. Die Brücken blieben aber unbeschädigt, da sie durch eine eigene Flakbatterie verteidigt wurden. Zu Beginn des Kampfes um Wien im April 1945 wurden sie aber von der Wehrmacht gesprengt.

nach 1945: Brückenpfeiler zwischen Winterhafen und Donaukanal mit noch deutlich erkennbaren Kriegsschäden (Aufnahme aus 2005)Um wieder Schifffahrt zu ermöglichen, wurden die Tragwerksteile aus dem Donaukanal entfernt. 1954 genehmigte der Ministerrat Mittel für den Wiederaufbau. Die Errichtung des Eisernen Vorhangs führte jedoch zu einem starken Rückgang im Güterverkehr auf der Donau. Dadurch sah man einen Wiederaufbau der Brücke für nicht notwendig an. Pfeiler und Zufahrtsrampen waren aber noch über sechzig Jahre lang vorhanden, so dass es sich um eine der letzten Kriegsruinen Wiens handelte (siehe Abbildungen). Die Eisenbahnstrecke wurde allerdings offiziell niemals eingestellt, für die Wiederinbetriebnahme ist daher keine neuerliche Konzession notwendig.

Projekte für den Wiederaufbau: Die Neuerrichtung der Brücken war in fast allen Verkehrskonzepten der Nachkriegszeit vorgesehen, insbesondere seit dem Verkehrskonzept von 1971 fehlte sie nie mehr. Trotzdem kam der Neubau sehr lang nicht zustande.

Die zunehmende Belastung der stadtnahe gelegenen Eisenbahnstrecken führte dazu, dass das Verkehrsministerium den ÖBB im Rahmen der achten Übertragungsverordnung die Planung und im Rahmen der elften die Wiederherstellung der Strecke übertrugen. Dafür war eine 172 Meter lange Brücke vorgesehen. Aus einem Wettbewerb zwischen sechs Architekturbüros ging Albert Wimmer als Sieger hervor: mit einer asymmetrischen Stahlbrücke, die aus einer Fachwerkbrücke über den Donaukanal und einer Trogbrücke über den Winterhafen besteht.

Obwohl im Rahmen des Baus des Kraftwerks Freudenau ein Bahndamm aufgeschüttet wurde, sah der zuletzt 2002 geänderte Generalverkehrsplan Österreich vor, den Baubeginn auf 2012 zu verschieben. Daraufhin erklärte sich die Stadt Wien bereit, den Bau mit 122 Millionen Euro vorzufinanzieren, damit die Brücke Ende 2009 (Stand: 2/2007) in Betrieb genommen werden kann.

Neubau der Brücke: Am 13. Februar 2007 fand der offizielle Spatenstich mit Bürgermeister Michael Häupl und Bundesinfrastrukturminister Werner Faymann statt. Der Ausbau des Wiener Hafens durch die Stadtverwaltung legte es nahe, den Bau weiter zu beschleunigen. Er konnte im Sommer 2008 wesentlich früher fertig gestellt werden als ursprünglich geplant. Die Brücke ist nun rund 168 Meter lang. Am 1. September 2008 wurde der neue Container-Terminal im Hafen Freudenau eröffnet. Zur Unterstreichung der Notwendigkeit der neuen Winterhafenbrücke gab die städtische Hafenbetriebsgesellschaft an, 2007 über 320.000 Container (das entspricht 70 vollen Güterzügen pro Woche) umgeschlagen zu haben. Die Brücke konnte seit Ende 2008 im Regelbetrieb benützt werden. Die tatsächliche Nutzung der neuen Brücke wurde durch die umbaubedingte Sperre des anschließenden Teils der Donauländebahn um einige Monate verzögert.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384

(Lizenz: CC-A/SA), Fotos: eigene