Die Bundeshauptstadt

21. Bezirk - Schlingerhof

Der Schlingerhof ist eine städtische Wohnhausanlage im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf an der Brünner Straße 34–38 mit 478 Wohnungen.

Historische Bedeutung erlangte der Bau als einer der Brennpunkte des österreichischen Bürgerkrieges im Februar 1934. Die Anlage trägt den Namen des ersten Sozialdemokraten, den die Bevölkerung des 21. Gemeindebezirks im Jahr 1905 nach der Eingemeindung in den Wiener Gemeinderat entsandte - Anton Schlinger.

Charakteristik: Den Schlingerhof kann man getrost als den klassischen Gemeindebau bezeichnen und doch sticht er durch seinen Uhrturm mit Kupferblech-Turmhelm besonders positiv hervor. In die Anlage integrierte man einen großen Marktplatz (Floridsdorfer Markt). Er ersetzte den Markt „Am Spitz“, der aus verkehrstechnischen Gründen unhaltbar geworden war.

Geschichte: Der Schlingerhof wurde zwischen 1924 und 1926 nach den Plänen von Hans Glaser und Karl Scheffel auf den Gründen des ehemaligen Floridsdorfer Gaswerks errichtet.

Im Österreichischen Bürgerkrieg des Februars 1934 kam es im Schlingerhof zu einem Zusammenstoß zwischen dem sozialistischen Schutzbund und dem Bundesheer bzw. der Polizei. Die Mitglieder des Schutzbundes sperrten die Brünner Straße ab und verbarrikadierten sich in der Anlage. Am Dienstag, dem 13. Februar, durchbrachen zwei Panzer die Barrikaden und die Angreifer drangen um 13:00 Uhr - nach Artilleriebeschuss - erstmals in die Wohnhausanlage ein, konnten dieses aber erst gegen 16:30 Uhr gänzlich besetzen und räumen. Beim Abtransport der Gefangenen feuerte die Heimwehr in den Transporter und erschoss mehrere Menschen. Laut Polizeistatistik wurden 350 Schutzbündler gefangen genommen.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Peter Gugerell, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384