Die Bundeshauptstadt

21. Bezirk - Pfarrkirche zum hl. Karl Borromäus

Die Pfarrkirche Groß-Jedlersdorf, auch Wallfahrtskirche Klein-Maria-Taferl, ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Stadtteil Groß-Jedlersdorf im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf und befindet sich in der Amtsstraße.

Lage: Die Kirche steht im Gehsteigbereich der Hauptstraße des ehemaligen selbständigen Straßendorfes Jedlersdorf, und engt die Amtsstraße im Bereich der Kirche auf eine einspurige Fahrbahn ein.

Geschichte: Von 1538 bis 1583 war Jedlersdorf bereits eine eigene Pfarre. Davor und danach gehörte der Ort bedingt durch den Mangel an katholischen Priestern zur Pfarrkirche Kagran.

Die 37 Überlebenden der Pest von 1713 bis 1714 des Ortes Jedlersdorf errichtete aus Dankbarkeit eine Holzkapelle, die in der Folge mehrmals erweitert wurde, zuletzt 1764.

Als im Jahre 1748 Jedlersdorf durch einen Brand verwüstet wurde, warf man, so berichtet eine Sage, das Marienbild Klein-Maria-Taferl in die Flammen. Das Bild fand man später unversehrt unter verkohlten Trümmern. In der Folge suchten viele Wallfahrer die Wallfahrtskirche Klein-Maria-Taferl auf, um vor der Flammen-Modonna zu beten.

1783 wurde die Kirche von Josef II. als eigene Pfarre bewilligt, und dem Heiligen Karl Borromäus in Erinnerung an die Pest geweiht, wie auch ein eigener Friedhof am damaligen Ortsrand errichtet. Das Gotteshaus wurde 1785 neuerlich vergrößert und mit einem Turm versehen. Im Zuge der Kampfhandlungen bei der Schlacht bei Wagram wurde der Ort Jedlersdorf 1809 niedergebrannt. Auch die Kirche erlitt Schaden, und wurde bis 1822 wiederhergestellt. Ein Mitstreiter von Andreas Hofer, der Kapuzinerpater Joachim Haspinger aus Tirol, war in dieser Zeit von 1813 bis 1815 Pfarrer der Kirche.

Von 1970 bis 1997 war der Komponist Raimund Weissensteiner Priester in der Pfarre.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: © Bwag/Wikimedia, VIEX - Ernest Niedermann, unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Anton-kurt, gemeinfrei (siehe jeweiliges Bild).



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384