Die Bundeshauptstadt

21. Bezirk - Pfarre Leopoldau (Leopoldauer Platz 12)

Früher gehörte die Leopoldau (kirchlich gesehen) zur Stadlauer Pfarre. Deren Gotteshaus stand jedoch des Öfteren unter Hochwasser, deswegen wurde in Kagran ein neues gebaut. Doch auch dieser Kirchenbau war aufgrund von Hochwasser des Öfteren nicht erreichbar. Daraufhin baten die Leopoldauer die Diözese Passau, ihre eigene Kapelle in eine Pfarrkirche umbauen zu dürfen. Dies wurde 1489 gestattet. Seither heißt die Kirche Maria im Elend oder auch Maria auf der Flucht nach Ägypten. 1696 erfolgte der Zubau unter Propst Christoph II. Seit damals wurde sie nicht mehr verändert, weshalb sie bis heute ihre typisch barocke Form behielt.

Weblink: www.pfarreleopoldau.at

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: www.nikles.net und Andreas Faessler unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384