Die Bundeshauptstadt

18. Bezirk - Johannes-Nepomuk-Kapelle (Gersthof)

Die Johannes-Nepomuk-Kapelle ist eine römisch-katholische Kapelle im Bezirksteil Gersthof des 18. Wiener Gemeindebezirks Währing. Sie ist dem Heiligen Johannes Nepomuk geweiht.

Lage und Architektur: Die barocke Kapelle befindet sich an der Gersthofer Straße 129. Links und rechts des Gebäudes stehen barocke Wohnhäuser, darunter das Lydlsche Stiftungshaus, das teilweise als Pfarrhaus der Kapelle Verwendung findet.

Der rechteckige Hauptraum besitzt eine Kuppel und der südlich gelegene Chor einen Turmaufsatz. Die straßenseitig gelegene Nordfassade mit dem Hauptportal ist dreiachsig und weist Nischenfiguren der Heiligen Antonius von Padua und Maria Magdalena auf. Im Giebel über dem Hauptportal ist ein Büstenrelief angebracht, das den Kirchenpatron Johannes Nepomuk darstellt. Südlich des Chors ist eine kleine quadratische Sakristei angebaut. Der Hauptraum ist durch drei große Öffnungen mit einem östlich davon gelegenen Nebenraum verbunden.

Die Gestaltung des Kapelleninneren ist einheitlich aus der Barockzeit erhalten. Das Hauptfresko in der Kuppel stellt Mariä Himmelfahrt dar. Das Ölbild an der Wand über dem Hochaltar ist ein Werk von Andreas Viso aus dem Jahr 1737 und zeigt Johannes Nepomuk vor König Wenzel.

Geschichte: Die Johannes-Nepomuk-Kapelle wurde von 1736 bis 1737 als Haus- und Grabkapelle für Matthäus Lydl von Schwanau erbaut und 1739 geweiht. Lydl von Schwanau war Hofkriegsrat im Umfeld von Eugen von Savoyen gewesen und wollte, als er sich in Gersthof zur Ruhe setzte, zum täglichen Besuch der Heiligen Messe nicht den Weg zur Währinger Pfarrkirche auf sich nehmen. Er stiftete die Johannes-Nepomuk-Kapelle nicht nur für seinen persönlichen Messbesuch, sondern gleich als öffentliche Kapelle für alle Dorfbewohner.

Als im Zuge der josephinischen Reformen im Jahr 1784 die römisch-katholische Pfarre Gersthof gegründet wurde, wurde die Johannes-Nepomuk-Kapelle zu deren Pfarrkirche. Die Pfarre war in Folge des Siebenjährigen Kriegs arm und blieb zwei Jahre verwaist, da der Pfarrer aus Geldmangel um seine Versetzung gebeten hatte. 1790 erhielt die Johannes-Nepomuk-Kapelle ihren Turmaufsatz, dessen Helm 1813 erneuert wurde. Von 1887 bis 1891 wurde die heutige Gersthofer Pfarrkirche erbaut. Ihr wurden 1899 die Pfarrrechte von der Johannes-Nepomuk-Kapelle übertragen. 1902 übernahm der Trinitarier-Orden die Betreuung der Kapelle, bis sie 1925 als Filialkirche der Pfarre Gersthof unterstellt wurde.

Von 1975 bis 1979 erfolgte eine Restaurierung der Kapelle, wobei in der Kuppel weitere barocke Fresken mit Darstellungen der vier Evangelisten aufgedeckt wurden. Eine weitere Innenrestaurierung erfolgte 1993.

Quelle: Text: Wikipedia, Bild: © Bwag/Wikimedia und Andreas Faessler.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384