Die Bundeshauptstadt

09. Bezirk - Linienkapelle St. Johann Nepomuk (Währinger Gürtel)

Die Johannes-Nepomuk-Kapelle ist ein Bauwerk am inneren Währinger Gürtel auf der Höhe Klammergasse (Währinger Gürtel Bogen 115) im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund.

Geschichte: Der Ursprung dieser ehemaligen „Linienkapelle" geht ins Jahr 1740 zurück. Zur damaligen Zeit existierten entlang des heutigen Gürtels mehrere solche Kapellen, welche bis auf eine Ausnahme alle dem Brückenpatron St. Johann Nepomuk geweiht waren. Hier befand sich nämlich ein Liniengraben, über den an mehreren Stellen eine Zugbrücke führte, und bei jeder dieser Brücken stand eine Linienkapelle. Diese Wegkapellen, welche von den Einheimischen auch „Hansl am Weg" genannt wurden, sollten den Reisenden, welche die jeweilige Brücke passierten, die Möglichkeit zur Andacht bieten. Als der Linienwall abgebrochen und der Gürtel angelegt wurde, demolierte man fast alle Linienkapellen. Die einzige Linienkapelle, welche aus der Barockzeit erhalten geblieben ist, steht in Hundsturm in Margareten.

Architektur: Die Kapelle ist ein Zentralbau mit einer kreisrunden Kuppelschale. An diesen Kuppelbau schließen sich an allen vier Seiten kurze Kreuzarme gleicher Länge an (Grundrissform: Griechisches Kreuz). Die Altaraufbauten sind in Neo-Renaissanceformen gestaltet.

Der Sakralbau wurde um 1895 als Ersatz einer wegen des Wiener Stadtbahnbaus (Gürtellinie) einige Meter entfernt abgebrochenen Linienkapelle nach Plänen von Otto Wagner errichtet. Die Kapelle war Otto Wagners erster Sakralbau in Wien und gilt als Modell der etwa zehn Jahre später erbauten Kirche am Steinhof.

Orgel: 1908 wurde eine gebrauchte, sechsregistrige Orgel mit mechanischer Schleiflade und einem klassizistischen Gehäuse in der Kapelle aufgestellt. 1924 erfolgte eine Pneumatisierung sowie eine Erweiterung um ein Register. Nachdem sie ab 1986 nicht mehr bespielbar war, wurde im Jahr 2000 eine neue Orgel, die im alten Gehäuse eingebaut wurde, angeschafft.

Quelle: Text: Wikipedia (ergänzt um dem Abschnitt "Geschichte"), Bilder: © Bwag/Wikimedia und Thomas Ledl unter der Lizenz CC BY-SA 3.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384