Die Bundeshauptstadt

03. Bezirk - Kirchenlokal der Neuapostolischen Kirche (Ungargasse 27)

Als Reaktion auf die Folgen der Französischen Revolution kam es zu Beginn des 19. Jahrhunderts in religiösen Kreisen Europas zu einer Wiederbelebung und Intensivierung des Geistelslebens. In verschiedenen christlichen Kirchen bildeten sich Gebets- und Bibelkreise. Gläubige Christen beteten um die erneute Ausgießung des Heiligen Geistes und die erneute Sendung von Aposteln. Durch Weissagungen des Heiligen Geistes wurden ab 1832 die ersten Apostel und kirchliche Amtsträger gerufen. In England entstanden in Albury und London die ersten Gemeinden des neuen apostolischen Glaubens.
Der Rufung des ersten Apostels John Bate Cardale im Jahre 1832 folgten bis 1835 elf weitere Rufungen. Nach einer Vorbereitungszeit zogen diese zwölf Apostel 1840 in die ganze Welt, um das Evangelium neu zu verkündigen. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich aus diesen Anfängen die Neuapostolische Kirche. Um die Einheit der Gemeinden und der Gläubigen zu sichern, wählten die Apostel 1895 aus ihrer Mitte den so genannten Stammapostel, der die Neuapostolische Kirche von nun an leitete.
Missionsversuche in Österreich zwischen 1880 und 1920 blieben wegen eines staatlichen Verbotes erfolglos. Als aber die rechtlichen Grundlagen für ein öffentliches Wirken der Kirche in Österreich geschaffen waren, gab es ab 1921 die ersten Mitglieder in Wien; später wurden Gemeinden in Innsbruck, Linz und Graz gegründet. 1936 wurden die österreichischen Gemeinden zum Kirchenbezirk Österreich zusammengefasst.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1955 als erster österreichischer Apostel Dipl.-Ing. Max Gurtner ordiniert, und unter Bischof Franz Janda wurde die Religionsgemeinschaft 1975 als Neuapostolische Kirche in Österreich staatlich anerkannt.
Seit 1935 besteht das Kirchenlokal der Neuapostolischen Kirche im ehemaligen Streichersaal im Haus Ungargasse 27.

Die Neuapostolische Kirche gründet sich auf Jesus und führt die Aufgabe der christlichen Urkirche fort, in welcher ebenfalls Apostel wirkten.
Die Heilige Wassertaufe, die Heilige Versiegelung (Spendung des Heiligen Geistes durch einen Apostel) und das Heilige Abendmahl sind Sakramente der urchristlichen Kirche, die auch in der Neuapostolischen Kirche gespendet werden.
Zur Umsetzung des christlichen Gebotes der Nächstenliebe wurde von der Neuapostolischen Kirche Österreich die Hilfsorganisation humanitas ins Leben gerufen, die im In- und Ausland sowohl Einzelpersonen und Familien, als auch karitativ tätigen Organisationen sowie Heimen und Spitälern ohne Ansehen von Nationalität und Religionsbekenntnis hilft. Dazu verwendet sie Mittel und Spenden von Einzelpersonen und von Firmen.
(Auszug aus der ausführlichen Information von Dr. Walter Hessler, die im vollen Wortlaut bei www.bezirksmuseum.at/landstrasse archiviert ist).

Quelle: Text: Bezirksmuseum Landstraße, Fotos: -



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384