Die Bundeshauptstadt

03. Bezirk - Kirche St. Othmar (unter den Weißgerbern)

Die Pfarrkirche St. Othmar unter den Weißgerbern ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße im Bezirksteil Weißgerber am Kolonitzplatz 1. Sie ist dem Hl. Othmar geweiht.

Geschichte: Die Pfarrkirche St. Othmar unter den Weißgerbern wurde nach Plänen des Wiener Dombaumeisters Friedrich von Schmidt errichtet. Nach achtjähriger Bauzeit wurde sie am 24. August 1873 geweiht und mit 1. Jänner 1874 zur Pfarrkirche erhoben. Zu dieser Zeit war Kardinal Othmar von Rauscher Erzbischof von Wien, weshalb sein Wappen im Turmraum des Haupttores zu sehen ist.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche durch einen Bombentreffer schwer beschädigt, wobei auch alle Fenster zerstört wurden. Eine Granatenhülle steckt bis heute in der Turmflanke. Erst 1960 waren schließlich alle Schäden behoben.

Mitte der 1980er Jahre wurden die Taufkapelle neu gestaltet, die Versöhnungkapelle mit der Reliquie des hl. Othmar eingerichtet sowie die Auferstehungskapelle im Sakristeitrakt erbaut. Im Sommer 1993 wurde zudem der Altarbereich einer Neugestaltung unterzogen.

Architektur und Ausstattung: Die neugotische Kirche weist eine Länge von 52m, eine Höhe des Innenraums von 20 und eine Breite von 8,70m auf. Zur Breite kommen noch die beiden Seitenschiffe, die je 4,70m messen. Der Turm ist mit 80m der fünfthöchste Kirchturm Wiens. Bemerkenswert ist nicht nur sein sechseckiger Grundriss und die Tatsache, dass er mit seinen drei Portalen dem eigentlichen Hauptportal der Kirche vorgelagert ist, sondern auch der an seiner Spitze angebrachte Halbmond. Das Tympanon über dem Hauptportal zeigt die hl. Maria, vor der zwei Engel knien. Über dem mittleren Portal des Turmes ist eine Christusfigur zu sehen, links eine des hl. Petrus und rechts eine des hl. Paulus.

Der steinerne, gotisch gestaltete Hochaltar trägt in der Mitte über dem Tabernakel ein kleines Kreuz, daneben befinden sich von links nach rechts die von Franz Melnitzky geschaffenen Statuen der Heiligen Severin, Josef, Othmar und Leopold. Die Ölgemälde im Presbyterium zeigen die Verherrlichung der hl. Margarete - von Anton Maulpertsch oder seinen Schülern 1767 angefertigt - und die hl. Familie, gemalt von Julio Giavani im Jahr 1860.

Der Seitenaltar am linken Ende des Querschiffs zeigt eine Kreuzigungsgruppe, der rechte ist wiederum eine Darstellung der Krönung Marias. Die beiden steinernen Statuen im linken Querschiff wurden 1946 und 1947 von Adolf Wagner geschaffen, der selbst Pfarrangehöriger von St. Othmar war. Von Erwin Grienauer stammen die Herz Jesu- und die Margaretenstatue der beiden Seitenaltäre, sowie steinernen Statuen des hl. Antonius und des hl. Judas Thaddäus aus dem Jahr 1944 im rechten Querschiff. An den Vierungspfeilern befinden sich Statuen der vier Evangelisten. Die hölzerne Kanzel trägt in Forms eines Reliefs die Darstellung Christi als guten Hirten.

Der Kreuzweg stammt von Rudolf Holzinger, dem letzten Vertreter der Nazarenerschule, der 1943 auch den Hintergrund der Seitenaltäre schuf. Die Statuen des hl. Antonius und des hl. Josef sind Arbeiten von Ferdinand Stufflesser aus St. Ulrich im Grödnertal aus dem Jahr 1899. Dieser hatte bereits 1893 das Missionskreuz geschaffen. Vom Bildhauer Franz Barwig stammt die so genannte Goldene Mutter Gottes in der Kapelle hinten im linken Seitenschiff. Im rechten Seitenschiff liegt dieser Kapelle gegenüber die Taufkapelle.

Die Orgel der Pfarrkirche St. Othmar unter den Weißgerbern weist einen mit reichen gotischen Schnitzerein verzierten Prospekt auf und verfügt über 35 Register auf 3 Manualen und Pedal. An der Brüstung der Orgelempore befindet sich zudem eine Statue der hl. Cäcilia, die ebenfalls von Franz Melnitzky geschaffen wurde.

Trivia: Ab 1968 scharte Erwin Ortner in der Pfarre St. Othmar einen kleinen Kreis Altersgenossen um sich, aus dem später der Jugendchor, 1968 der Kammerchor St. Othmar und 1972 schließlich der Arnold Schoenberg Chor wurde.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: © Bwag/Wikimedia, Ricardalovesmonuments unter der Lizenz CC BY-SA 3.0., Austriantraveler unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 at und GuentherZ unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 (siehe jeweiliges Bild).



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384