Die Bundeshauptstadt

01. Bezirk - Ursulinenkirche

Die St.-Ursula-Kirche ist eine römisch-katholische Kirche an der Seilerstätte 26 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.

Geschichte: In den Jahren 1666 bis 1745 wurde eine mehrhöfige Klosteranlage unter der Leitung des italienischen Baumeisters Anton Erhard Martinelli für den Orden der Ursulinen errichtet. Der Frauenorden war im Jahre 1660 nach einer Einladung von Kaiserin Eleonore nach Wien gekommen und hat mit ihrem Eintreffen eine Schule eröffnet. Diese Schule wurde mit Fertigstellung des Klosters bis 1960 geführt und dann die Schule in den Ortsteil Mauer in Wien-Liesing verlegt.

Klemens Maria Hofbauer kam 1808 nach Wien, und diente als Seelsorger zunächst in der Minoritenkirche und anschließend als Kaplan und Rektor der Ursulinen in der St.-Ursula-Kirche.

Von 1963 bis 1968 wurde die Klosteranlage für die Nutzung durch die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien umgebaut.

Kirche: Die Ursulinenkirche im Stile des Barock verfügt über eine reiche Stuckausstattung. Die Einrichtung sind Hochaltar und Wandaltäre im Stile des Klassizismus. Besonders ist eine Heilig-Grab-Kapelle mit einer Grablegungsgruppe. Die neue 2-manualige Orgel wurde im Jahre 1968 von dem Orgelbauer Gregor Hradetzky errichtet.

Die Kirche wird vom Institut für Orgel, Orgelforschung und Kirchenmusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien genutzt. In diesem Zusammenhang werden die Gottesdienste durch den Chor der Studienrichtung Kirchenmusik sowie durch Studierende und Lehrende des Institutes gestaltet. Darüber hinaus steht die Kirche auch für Orgelvortragsabende zur Verfügung.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Anton-kurt, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384