Die Bundeshauptstadt

01. Bezirk - Palais Lobkowitz

Das Palais Lobkowitz (auch: Palais Dietrichstein-Lobkowitz) ist ein barockes Palais im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt. Es steht am nach ihm benannten Lobkowitzplatz und zählt zu den ältesten Palastbauten Wiens. Das Palais ist der erste bedeutende barocke Stadtpalast nach der Zweiten Türkenbelagerung, als der Adel sein Geld nicht mehr nur für militärische Zwecke investieren musste.

Die Fassade des Palais ist, anders als sein Inneres, noch weitgehend in ihrem ursprünglichen Zustand aus der Erbauungszeit erhalten.

Geschichte: Der heutige Lobkowitzplatz hieß bis 1716 Schweinemarkt, da hier bis Ende des 17. Jahrhunderts der Wiener „Saumarkt“ abgehalten wurde. Hier befand sich zur damaligen Zeit auch eine der Wiener Hinrichtungsstätten.

Das ursprüngliche Haus an der Stelle des heutigen Palais wurde im Jahre 1685 von Leopold Freiherrn von Felß an den kaiserlichen Oberststallmeister Philipp Sigmund Graf von Dietrichstein verkauft. Der Graf kaufte auch das benachbarte Badehaus und ließ beide Gebäude abreissen. 1685 bis 1687 ließ er dann das heutige Palais durch Giovanni Pietro Tencala erbauen. Steinmetzmeister Ambrosius Regondi aus Kaisersteinbruch lieferte harten Kaiserstein für die Stufen der Hauptstiege.

Die Familie Dietrichstein gab später auch mehrere Umbauten des Palais in Auftrag. 1709 fand Johann Bernhard Fischer von Erlach für das Hauptportal eine in Wien einzigartige Lösung, es wurde mit einem reich verzierten, dreidimensionalen Diadembogen überwölbt. Diese Steinmetzarbeiten wurden von Giovanni Battista Passerini und Elias Hügel aus Kaisersteinbruch durchgeführt. Auch Fischer von Erlachs Sohn Joseph Emanuel erhielt einen Auftrag.

Nach mehrmaligen Besitzerwechseln (darunter Graf Wenzel Gallas) wurde das Palais 1745 von Ferdinand Philipp Fürst von Lobkowitz gekauft. Das Palais war von da an bis zum Jahr 1980 im Besitz der Familie Lobkowitz.

Um die Wende zum 19. Jahrhundert war Ludwig van Beethoven oft zu Gast im Palais, da der damalige Besitzer Franz Joseph Maximilian von Lobkowitz ein wichtigen Gönner des Komponisten war. Beethoven widmete ihm seine 3. Sinfonie (ursprünglich Napoleon zugeeignet und deshalb „Eroica“ genannt). 1804 wurde sie im Festsaal des Palais (der später „Eroica-Saal“ genannt wurde) unter Leitung Beethovens zum ersten Mal in Wien aufgeführt.

Zur Zeit des Wiener Kongresses wurden im Palais zahlreiche Feste und Bälle abgehalten. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts verlegten die Lobkowitz den Hauptsitz der Familie ins Stammschloß nach Raudnitz in Nordböhmen und gaben das Wiener Palais zur Vermietung frei.

1869 bis 1909 wurde das Haus als französische Botschaft genützt. 1919 bis 1938 war hier die tschechoslowakische Gesandtschaft untergebracht, 1939 bis 1945 (nach Adaptierung durch Josef Hoffmann) das „Haus der Mode“. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Haus als Sitz des Wiener Institut français genutzt. 1980 wurde das Palais schließlich vom Staat angekauft und wird seit 1991, nach umfassender Renovierung, als Österreichisches Theatermuseum (im Verband der Wissenschaftlichen Anstalt Kunsthistorisches Museum Wien) genutzt.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: Gryffindor unter der Lizenz CC BY-SA 2.5, Helmuth Furch, gemeinfrei und gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384