Die Bundeshauptstadt

01. Bezirk - Marc-Anton-Monument

Das Marc-Anton-Monument, oftmals als Marc-Anton-Gruppe bezeichnet, an der Friedrichstraße und neben dem Wiener Secessionsgebäude in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien ist eine Bronze-Großplastik aus den Jahren 1899/1900. Sie wurde von dem Secessions-Künstler Arthur Strasser für die Pariser Weltausstellung 1900 geschaffen und anschließend neben dem Secessionsgebäude aufgestellt. Es zeigt den römischen Feldherrn und Politiker Marcus Antonius im Triumphwagen mit einem Löwengespann.

Die Statue wird im Volksmund gelegentlich als „Löwenfiaker“ bezeichnet.

Geschichte: Arthur Strasser, Mitglied des Künstlerhauses Wien (1886–91 und 1907–27) sowie der Münchner und der Wiener Secession (1898–1900), schuf 1896 das knapp 50 cm große, grün patinierte Gipsmodell „Marc Anton im Triumphwagen“. Es wurde in Berlin wie auch bei der Wiener Künstlerhausausstellung 1896 gezeigt und er erhielt dafür den Reichelpreis. Das Unterrichtsministerium kauft das Modell an und beauftrage Strasser ein identisches Gipsmodell mit 5/3 Lebensgröße für einen Bronzeguss herzustellen, der für die Pariser Weltausstellung 1900 angefertigt und in der k.u.k. Kunst-Erzgießerei Wien (Gusshausstraße) gegossen wurde. Im Anschluss sollte die Plastik in der Babenbergerstraße beim Kunsthistorischen Museum aufgestellt werden. Tatsächlich erfolgte zwischen dem 20. Dezember 1900 und dem 5. März 1901 eine „provisorische“ Aufstellung in der Gartenanlage neben dem Secessionsgebäude, das zu einer Daueraufstellung wurde. Bei einer Bombardierung von Wien am 7. Februar 1945 wurde sie von Bombensplittern durchlöchert und im Jahr 1956 wieder hergestellt.

Im Zuge der umfangreichen Umgestaltung des Karlsplatzes zum „Kunstplatz Karlsplatz“ und Umbau der U-Bahn-Station Karlsplatz sowie Errichtung eines Depots für die Secession wurde die Marc-Anton-Gruppe 2005 demontiert und restauriert. Diese kostete rund 100.000 Euro und dabei wurde die rund 4 Tonnen schwere Plastik anschließend auf einen höheren Sockel gestellt, „damit künftig weniger Touristen auf den Löwen reiten“.

Beschreibung: Die Plastik zeigt den römischen Feldherrn und Staatsmann Marcus Antonius bequem zurückgelehnt in einem Streitwagen sitzend, der von einem aus drei Löwen bestehenden Löwengespann gezogen wird und rechts neben dem Wagen befindet sich eine geführte Löwin, die sich mit geschlossenen Augen an den Wagen anschmiegt. Das Löwengespann in Schrittstellung besteht aus einem männlichen Löwen in der Mitte und zwei Löwinnen, die in ihrer Aufstellung wie auch in der Höhe pyramidal gestuft sind. Die Figur Marc Antonius wird sehr massig dargestellt, ist mit einer Tunika bekleidet und hat quer über den Leib eine Toga liegen. Der Streitwagen ist sehr detailliert ausgeführt und hat an der halbkreisförmigen Rückwand sechs Reliefstreifen, in den Szenen aus dem Leben des Marc Anton dargestellt werden.

Die Statue zeigt durch die träge und korpulente Darstellung des römischen Feldherrn die Züge der Dekadenz, die sich die Künstler der Secession auf die Fahnen geschrieben hatten. Das fin de siecle, welches sich z. B. bei Arthur Schnitzler „Leutnant Gustl“ zeigt, wird in dieser Bronzeplastik greifbar.

Die Bilder zeigen das im digitalen Kulturgüterverzeichnis der Gemeinde Wien unter der Nummer 48380 aufgeführte Objekt.

Quelle: Text: Wikipedia, Bilder: www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384