Ungarisch: Velege, Kroatisch: Velegaj, Roma: Velegaja

Welgersdorf ist ein Ortsteil der Marktgemeinde Großpetersdorf im österreichischen Bezirk Oberwart im Burgenland. Im Jahr 2001 lebten 425 Einwohner auf einer Fläche von 5,58 km². Der ungarische Ortsname ist Velege.

Der Tauchenbach, ein linksseitiger Nebenfluss der Pinka, fließt südlich vom Ort.

Eine erste Ansiedlung dürfte in der illyrisch-keltischen Zeit erfolgt sein. Aus der ursprünglichen Bezeichnung des Ortes "Velike" (= Großdorf) entstand im Laufe der Zeit der fränkische Ortsname "Weigersdorf". Im Mittel- und Spätmittelalter gehörte das Dorf zur Herrschaft Schlaining und teilte deren Schicksal bis ins 19. Jhdt. Nach der Bauernbefreiung von 1848 kam es in den folgenden Jahrzehnten zu umfangreichen Auseinandersetzungen zwischen den vormaligen Untertanen und der Grundherrschaft. 1869 bis 1870 soll die Zigeunerniederlassung entstanden sein. Während der politischen Wirren des Jahres 1849 war eine Schule erbaut worden, der um 1900 der heutige Glockenturm hinzugefügt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann eine kontinuierliche infrastrukturelle Aufbauarbeit innerhalb der Gemeinde; heute ist Welgersdorf ein lebenswertes Fleckchen Erde geworden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Ehem. Schul- und Bethaus Welgersdorf

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Velege verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.


Welgersdorf1WelgersdorfWelgersdorf1Welgersdorf, ObstpresseWelgersdorf, Feuerwehr und VolksschuleWelgersdorf, Kirche, 1934 erbaut