Ungarisch: Vagod

Holzschlag ist seit 1971 ein Ortsteil der Gemeinde Unterkohlstätten im südlichen Burgenland und liegt genau am Übergang der Alpen zum pannonischen Tiefland. Die Gegend um Holzschlag ist hügelig. Der Ort selbst liegt 502 m über dem Meeresspiegel. Die Einwohnerzahl beträgt 304 (1. Jänner 2017). Nahe Holzschlag entspringt der Grusaubach.

Das Leben im Ort und das Erscheinungsbild des Dorfes werden unter anderem durch die Aktivität verschiedener Vereine geprägt. Im Zentrum des Dorfes liegt die evangelische Kirche, das Pfarrhaus und der Anger mit dem Gebäude, in dem die Volksschule Holzschlag, der Kindergarten der Großgemeinde Unterkohlstätten und die Freiwillige Feuerwehr Holzschlag untergebracht sind. Sehr viele Berufstätige arbeiten als Tagespendler in der Umgebung oder als Wochenpendler in Wien. Im Ort Holzschlag selbst gibt es jedoch auch einige Betriebe: 1 Bäckerei, 2 Gasthäuser, 1 Lebensmittelgeschäft und 1Tischlerei. Die wichtigsten Nachrichten erfährt man im Ort noch immer durch einen "Trommler".

Feuerwehr: Die Feuerwehr Holzschlag hat ein Tanklöschfahrzeug (TLF 1000) mit 1600 Liter Löschwasser. Es ist mit einem hydraulisches Rettungsgerät der Firma Lukas beladen. Eine Seilwinde ist ebenfalls vorhanden. Weiters steht noch ein Berg-Land-Löschfahrzeug (BLF) im Dienst. Dieses Fahrzeug ist das bis dato erste und einzige Fahrzeug von diesem Typ im Burgenland. Ein Tragkraftspritzenanhänger mit einer FOX 1 ergänzt das Fahrzeug. Für die Mannschaft steht ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) zur Verfügung.

Geschichte: Die erste schriftliche Erwähnung von Holzschlag fällt auf das Jahr 1634. Die Entstehung der Siedlung dürfte mit dem damaligen Glashandwerk in der Region zu tun haben. Da die Glasproduktion große Mengen an Holz verschlang, wurde dieses, damals reichlich vorhanden, durch Abholzung der Wälder in unmittelbarer Nähe der Glashütten bereitgestellt. Auf einer der gerodeten Waldflächen wurde dann eine Siedlung errichtet - daher der Name "Holzschlag". Von 1659 bis 1854 war die Ortschaft die überwiegende Zeit Teil der Herrschaft Pinkafeld.

Radwege: Durch die Ortschaft führt B 58 - Kohlstattradweg.

Wandern: Grusaurundweg, Ausgangspunkt der Tour ist der Kirchenplatz in Holzschlag, mit seinen knapp 5 Kilometern, ist eine gemütliche Wanderung für Jung und Alt mit schönen Landschaftsabschnitten und wunderschöner, teils unbelassener Natur.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Evang. Pfarrkirche A.B.: ObjektID: 8603, denkmalgeschütztes Objekt, Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche Holzschlag steht im Ort Holzschlag in der Gemeinde Unterkohlstätten im Bezirk Oberwart im Burgenland. Die Kirche gehört zur Superintendentur A. B. Burgenland und steht unter Denkmalschutz. Die Kirche wurde 1811 von dem Maurermeister Georg Eichberger erbaut. 1842 erfolgte ein Umbau mit einer Erweiterung. 1859 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben. 1975 wurde die Kirche restauriert. Der einfache Kirchenbau hat einen vorgestellten Westturm mit einem Spitzhelm. An das breite Langhaus schließt ein dreiseitiger Chor an. Das dreijochige Langhaus hat Platzlgewölbe auf Gurten und Schildbogen auf gestuften Pilastern. Die dreiachsige Westempore ist platzlunterwölbt. Der moderne Altartisch trägt einen Holzkruzifix. Eine Glocke nennt Anton Pfistermeister Güns 1862.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich neben der Kirche, Pfeiler gekrönt mit Adler.

Holzschlag, OrtstafelHolzschlagHolzschlagHolzschlagHolzschlagHolzschlag, FeuerwehrHolzschlag, KindergartenHolzschlag, Kriegerdenkmal, InschriftHolzschlag, SpringbrunnenHolzschlag, Spielplatz