Ungarisch: Karácsfa

Hagensdorf ist ein Ortsteil der Großgemeinde Heiligenbrunn. Die Großgemeinde besteht weiters aus den Ortsteilen Heiligenbrunn, Reinersdorf, Luising und Deutsch Bieling. Seit 1971 besteht die Großgemeinde Heiligenbrunn aus diesen 5 Ortsteilen. Die Einwohnerzahl der von Hagensdorf beträgt insgesamt 218 (Stand 1.1.2015).

Hagensdorf wurde 1221 mit dem ungarischen Ortsnamen KARACHON erstmals urkundlich erwähnt. Karachon kommt vom altmagyarischen Wort karácson, was soviel wie "das Weihnachtsfest" bedeutet. Den Anlass zur dieser Namensgebung dürfte wohl ein Weihnachtsmarkt in dieser Gegend gegeben haben. Der deutsche Ortsname ist erst für das 17. Jahrhundert bezeugt. Man nimmt an, dass sich ein Personenname in ihm verbirgt.

Im Laufe des 18. Jahrhunderts haben sich in Hagensdorf die Schwaben angesiedelt. Unter Leopold I., Joseph I. und Karl VI wurde die Ansiedelung von Deutschen im ungarischen Reich gefördert. So machten sich auch viele Schwaben auf den weiten und beschwerlichen Weg nach Ungarn. Da so manchen der Weg aber zu weit und beschwerlich wurde, sollen sich viele von ihnen gleich einfach hier niedergelassen haben. Hinweise darauf findet man unter anderem auch im Dialekt, der sich doch wesentlich von jenem der Nachbarorte unterscheidet.

Heute ist Hagensdorf die wunderschöne Heimat von 274 Einwohnern und der ideale Ort für Urlauber aus aller Welt, die Ruhe und vor allem unsere unberührte Natur genießen wollen.

Berühmt für unsere Gegend sind die unter Naturschutz stehenden Schachblumen.

Zeittafel:
1221 - erste urkundliche Erwähnung von Hagensdorf als "Koracsony", später "Karachon", "Hadestorff" (1618)
13. Jhdt./2. Hälfte - Schleifung der Wehranlagen von Hagensdorf/Luising als Folge der "Güssinger Fehde" (1289)
1428 - erste urkundliche Erwähnung der Kirche von Hagensdorf
1656 - Hagensdorf wird Teil der Pfarre Heiligenbrunn
1788 - Hagensdorf wird zur Pfarre zu der auch Luising und Ungarisch Bieling gehören
1789 - Bau der Pfarrkirche Hagensdorf (teilw. aus dem Material der alten Kirche vom Friedhof)
18. Jhdt. - Schwaben siedeln sich, gefördert vom ungarischen Reichstag, unter anderem in Luising und Hagensdorf an
1843 - Großbrand in Hagensdorf - 70 Bauernhöfe und Söllnerhäuser wurden eingeäschert; durch den Wiederaufbau entstand das heutige Straßenbild
1850 - Freiwillige Feuerwehr Hagensdorf kauft eine Handdruckspritze
1919 - Friedensvertrag von Saint Germain (Burgenland kommt zu Österreich)
1920 - ungarische Freischärler terrorisieren die Gemeinden
1921 - Venediger Protokoll beschließt die Räumung des Burgenlandes von den ung. Freischärlern; Gräfin Erdödy (mit ihrem Mann auf Seiten der Freischärler) wird verwundet
1930 - Hagensdorf hat 12 Kurgäste
1950 - Neue Schule in Hagensdorf
1956 - ungarischer Volksaufstand; der eiserne Vorhang wird von Ungarn entfernt
1957 - Wiedererrichtung des eisernen Vorhanges nach der Niederschlagung des Volksaufstandes
1971 - Hagensdorf, Deutsch Bieling, Reinersdorf und Luising werden durch das Gemeindestrukturverbesserungsgesetz Ortsteile der Gemeinde Heiligenbrunn
1974 - Gründung des Fremdenverkehrs- u. Verschönerungsvereines Hagensdorf.

Gedanken zum Friedhof (Copyright: ORF Burgenland):

Getrennte ewige Ruhe
"Im Tod sind alle gleich" - von dieser alten Weisheit lässt man sich offenbar in den südburgenländischen Gemeinden Hagensdorf und Luising nicht beeindrucken: Auf dem gemeinsamen Friedhof wird genau unterschieden, wo der Verblichene sein Leben geführt hat.
Hagensdorfer links, Luisinger rechts
Die Gemeindegrenze von Hagensdorf und Luising führt genau durch die Mitte des Friedhofs: Links des Weges werden die Hagensdorfer begraben, rechts die Luisinger.
"Salomonischer" Friedhof
Auch die Lage des Friedhofshügels bevorzugt keine Gemeinde: Vom Friedhofshügel aus sind beide Ortschaften nicht zu sehen. Nach Hagensdorf sind es eineinhalb Kilometer. Nach Luising ebenso.
Alles mal zwei
Im geteilten Friedhof auf dem gemeinsamen Hügel geht es streng, aber gerecht zu. Es gibt alles zwei Mal: einen Friedhofsbaum für die Hagensdorfer, einen für die Luisinger. Einen Wasserhahn für Luising, einen für Hagensdorf. Genauso wird es mit den Friedhofsbankerln und mit den Gießkannen gehalten.
Machtwort ums Kreuz
Das Friedhofskreuz ist die einzige Ausnahme. Früher gab es zwar zwei Kreuze, aber das war dem damaligen Bischof von Steinamanger dann doch um eines zu viel und er sprach ein Machtwort: ein Friedhof, ein Kreuz.
Vom Sterben und Leben am Hügel
Der Friedhofshügel ist künstlich aufgeschüttet und hat eine Geschichte, die eng mit dem Leben und Sterben in der Region verbunden ist.
Vom Grab zur Burg ...
Ursprünglich war der Friedhofshügel wahrscheinlich ein urgeschichtlicher Grabhügel, der dann im Mittelalter zu einer Burg mit Kapelle und Wassergraben ausgebaut wurde, sagt der Archäologe Karl Kaus.
...und von der Burg zum Grab
Aus dieser Burgkapelle wurde dann die erste Pfarrkirche. Rund um die Kirche entstand wieder ein Friedhof. Die Kirche wurde später aufgegeben - die Entfernung zu den Ortschaften war zu unbequem. Der Friedhof aber blieb.
Ungewöhnliche Details
Aber auch sonst hat der gemeinsame geteilte Friedhof einige Besonderheiten aufzuweisen: Während auf anderen Friedhöfen Kindergräber meist versteckt oder bei der Friedhofsmauer zu finden sind, liegen sie in Hagensdorf-Luising an prominentester Stelle beim Friedhofskreuz.
Zauberzeichen gegen böse Geister
Außerdem wurden in so machen Gräbern Zauberzeichen angebracht, die die Toten vor bösen Geistern und Hexen schützen sollen.

Kultur und Sehenwürdigkeiten:
Bildstock
, Friedhofweg/L249 (Luisinger Straße)
Friedhofskreuz, befindet sich auf dem gemeinsamen Friedhof von Hagensdorf und Luising.
Glockenturm, befindet sich auf dem gemeinsamen Friedhof von Hagensdorf und Luising.
Kath. Pfarrkirche hl. Cosmas und Damian (ObjektID: 27478), Hagensdorf im Burgenland 200.
Kriegerdenkmal, in der Ortsmitte, neben der Kirche.
Wegkreuz, zwischen Hagensdorf und dem gemeinsamen Friedhof von Hagensdorf und Luising.

Radwege: Die Ortschaft ist eine Station des B 63 Streuobstwiesenradweges (siehe auch www.best-of-burgenland.com mit einer Beschreibung aller Radwege des Burgenlandes).

Wanderwege: Durch Hagensdorf und Luising führt die Schachblumen-Runde (10,3 km) und die Wegkreuz-Runde (4,3 km). Nach Deutsch Bieling existiert ein Verbindungswanderweg (Wanderweg Hagensdorf - Deutsch Bieling).

Hagensdorf, OrtstafelHagensdorfHagensdorfHagensdorfHagensdorfHagensdorfHagensdorf, FeuerwehrHagensdorf, KindergartenHagensdorf, Kriegerdenkmal, InschriftHagensdorf, KriegerdenkmalHagensdorf, BildstockHagensdorf, BildstockHagensdorf, Kreuz am FriedhofswegHagensdorf, Kreuz am FriedhofswegHagensdorf, PferdewagenHagensdorf, PferdewagenHagensdorf, StrembachHagensdorf, BrunnenHagensdorf, BrunnenHagensdorf, BrunnenHagensdorf, Schachblumen-RundeHagensdorf, Schachblumen-RundeHagensdorf, SchachblumeHagensdorf, Schachblume