Ungarisch: Abdaloc, Kroatisch: Hobdelci

Edlitz im Burgenland gehört gemeinsam mit den Ortsteilen Deutsch Schützen, Eisenberg an der Pinka, Höll, Sankt Kathrein im Burgenlandzur Gemeinde Deutsch Schützen-Eisenberg und liegt im Südburgenland. Die Einwohnerzahl beträgt mit Stand 2011 94 Einwohner. Der ungarische Ortsname ist Abdaloc, der kroatische Hobdelci. Edlitz wird vom Rodlingbach durchflossen, welcher dann bei Gaas in die Pinka mündet.

Geschichte: Edlitz im Burgenland wird in der Beschreibung der Gemarkung Hettfehely in einer Urkunde von 1221 als Edelin erwähnt. Der Ort wurde in den ersten Türkenkriegen zerstört und vor 1587 von Kroaten besiedelt.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Abdaloc verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Kultur und Sehenswürdikeiten:

Amerikanerkreuz
Kirche

Radweg: Durch die Ortschaft führt der Radweg B 61 - Wildparkradweg (siehe auch www.best-of-burgenland.com mit einer Beschreibung aller Radwege des Burgenlandes).

Edlitz im BurgenlandEdlitz im BurgenlandEdlitz im Burgenland, Feuerwehr und GemeindeamtEdlitz im Burgenland, Amerikanerkreuz