Jakobsmuschel

22. Etappe

Innsbruck - Völs - Afling - Kematen - Unterperfuss - Inzing - Leiblfing - Hatting - Polling - Flaurling - Pfaffenhofen (30 km)
Teilnehmer: Pepi und Niki


Vom Dom zu St. Jakob in Innsbruck geht es Richtung Inn und dann am Inn entlang (Herzog-Siegmund-Ufer, Franz-Gschnitzer-Promenade) bis zur Wegtafel Kranebitten (Karwendelbögen). Diese Brücke überqueren und am Nordufer des Inns (Uferstraße) weitermarschieren. Vorbei am Flughafen Innsbruck, die Hans-Flöckinger-Promenade entlang, die Kranebitter Allee entlang, gelangen wir zum Strandcafé Kranebitten (Kranebitter Allee 199). An dieser Stelle machen wir eine längere Pause und essen eine Kleinigkeit. Hier dürfen wir auch unsere Trinkwasserflaschen problemlos auffüllen.

Nach der kleinen Stärkung marschieren wir 50 Meter weiter auf der Hans-Flöckinger-Promenade zur B171B und überqueren den Inn. Auf der Brücke gibt es einen Zähler für die Anzahl der Radfahrer. Auf der B171B gelangen wir zum Bahnhof Völs, durch eine Unterquerung hindurch, die Bahnhofsstraße entlang, an der Firma Reifen Jais vorbei, die Aflingerstraße entlang, bis zum Ortsteil Afling (Gemeinde Kematen). In Afling befindet sich die Kirche Maria Schnee, gegenüber ein Holzkreuz.

Die barocke Kirche in Afling wurde 1778 nach Plänen von Franz Singer errichtet. 1854 wurde im Osten die Sakristei angebaut, 1930 wurde der Turm nach einem Blitzeinschlag neu gebaut. An den quadratischen Zentralbau mit abgerundeten Ecken schließt ein quadratischer, eingezogener Chor an. Die Südfassade ist mit einem geschweiften Blendgiebel über dem Hauptgesims und einem Korbbogenportal mit Holztüre versehen. Der quadratische Hauptraum ist innen mit einer Flachkuppel und in den Ecken eingestellten Pfeilern gegliedert. Die Deckenfresken wurden 1931 von Toni Kirchmayr unter Einbeziehung des ehemaligen barocken Deckenbildes geschaffen.

Nur wenige Meter weiter steht am rechten Wegesrand ein "Pilgerkastl" mit einer Muschel darauf, in welchem sich ein Pilgerbuch und ein Pilgerstempel befindet. An dieser Stelle unterhalten wir uns mit einer netten, alten Dame über den Jakobsweg bzw. über den weiteren Wegverlauf. Ca. 200-400 Meter nach Afling sehen wir eine gelbe Bodenmarkierung "CAMINO SANTIAGO", an dieser Stelle wandern wir rechts auf einen Feldweg weiter. Hier finden sich einige Tafeln zum Jakobsweg, wie z.B.: "Wenn du dein Ziel kennst, findest du den Weg." Beim Bankerl mit Wegkreuz gehen wir links weiter, einen schmalen Weg neben der Axamer Landesstraße leicht bergab , bis zur Kreuzkapelle. Diese Kapelle wurde zum 850-Jahre Jubiläum der Gemeinde Kematen in Tirol im Jahre 2013 errichtet. Die Grießgasse in Kematen in Tirol entlang, die Dorfstraße entlang, gelangen wir zur Kath. Pfarrkirche hl. Viktor und Maria Magdalena am Dorfplatz.

Die Kirche geht im Kern ins 13./14. Jahrhundert zurück. In gotischer Zeit wurde sie um ein Joch verlängert, 1686/87 nach Plänen von Johann Martin Gumpp dem Älteren barock umgebaut. Die Westfassade weist einen geschweiften Blendgiebel und ein Giebelbild von Karl Rieder von 1937 auf. Das fünfjochige Langhaus ist im Inneren mit einer Stichkappentonne auf Pilastern gegliedert. Die Deckenfresken im Nazarenerstil wurden 1871/72 von Georg Mader geschaffen. An den Wänden befinden sich Reste gotischer Wandmalereien aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Im ehemaligen Chor, der heutigen Sakristei, haben sich Deckengemälde von Christoph Anton Mayr aus dem 18. Jahrhundert erhalten.

Der Zufall will es, dass wir beim Altwirt am Dorfplatz 5 übernachten können, obwohl dieser heute einen Ruhetag hat. Der Altwirt am Dorfplatz hat sehr schöne Zimmer im denkmalgeschützten Bau. Der Fernseher ist zwar sehr klein, aber auf diese Annehmlichkeiten legen wir keinen Wert. Der stattliche, dreigeschoßige Bau mit flachem Walmdach über Hohlkehle und eingeschoßigen Nebengebäuden wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. An der Hauptfassade befindet sich mittig ein rundbogig geschlossenes Portal aus Nagelfluh, an der Rückseite ein Segmentbogenportal. Im Inneren haben sich ein stichkappengewölbter Flur, zwei tonnengewölbte Keller sowie in mehreren Räumen des Obergeschoßes Dekorationsmalerei aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erhalten.

Essen, in diesem Fall eine Pizza, bekommen wir beim italienischen Restaurant in der Bahnhof-Straße 5 in Kematen. Die Pizza ist sehr gut und die Bedienung sehr freundlich!

Wir verbringen in Kematen eine angenehme Nacht, bis uns das Glockengeläute um 6:00 Uhr aus den Federn holt. ;-) Aber da wollten wir sowieso aufstehen.

Nach dem Frühstück beim Altwirt am Dorfplatz 5 machen wir uns wieder auf dem Weg. Nachdem wir mit der Wirtin gesprochen haben, wissen wir ganz genau, wir wir nach Unterperfuss kommen. Die Bahnhof-Straße runter, bei der Weggabelung in den Rauthweg abbiegen, beim Melachweg links abbiegen, an der Bäckerei Ruetz vorbei, am Sportplatz vorbei bis zur Sellrainer Straße. An dieser links abbiegen und gleich danach rechts über den Fluss Melach. An diesem Tag werden gerade die Holzbretter der Brücke ausgetauscht, aber wir kommen gerade noch rüber. In Unterperfuss angekommen, besuchen wir die Kath. Filialkirche hl. Katharina mit dem ehem. Friedhof. Weiter geht es durch Unterperfuss, schräg rechts von der Hauptstraße abbiegen, vorbei an einer großen Pferdekoppel und dann durch 2 Unterführungen, zuerst die Bahn und dann die Autobahn. Nach der Autobahnunterquerung links den Radweg weitermaschieren. Nach einer Links-Rechts-Kurve rechts direkt am Inn (Wald dazwischen) weitergehen. Am Geschäft "Baguette" vorbei, die Bahnhofstraße von Zirl überqueren. Am Inndamm geht eine ziemlich lange Strecke weiter, bis zu einem großem Holzkreuz. Beim Holzkreuz links abbiegen, Richtung Inzing. Wieder die Autobahn und die Bahnlinie unterqueren, und der Strasse "Hube" folgen. Dann bei der Hauptstraße rechts abbiegen, nach 200-300 Meter Richtung "Kohlstatt" links abbiegen. Kurz nach dem Gemeindeamt führt ein sogenannter Krippenweg zur Kath. Pfarrkirche hl. Petrus und Friedhof. Gleich nebenan befindet sich die Pilgerherberge Inzing (Pfarrhaus, Kirchgasse 5, 6401 Inzing). Unterwegs haben wir einige Hinweistafel mit dieser Pilgerherberge in Inzing gesehen, diese hätten wir auch gerne ausprobiert, war uns aber zeitlich ungelegen.

Von der Kath. Pfarrkirche hl. Petrus in Inzing geht es auf dem Sportplatzweg weiter Richtung Ortsteil Toblaten (1 km). Bevor wir nach Toblaten kommen, überqueren wir den Enterbach (Zufluss Inn). Vorbei an einigen Pferdeställen biegen wir rechts ab und folgen nach 200 Metern einem kleinen Bach hangabwärts bis zur Brücke (Schöfftal, Salzstraße). Auf einen Feldweg entlang der Hauptstraße gelangen nach kurzer Zeit nach Hatting. Bei der Kreuzung Salzstraße/Oberdorfstraße links zur Kath. Pfarrkirche St. Ägidius und Friedhof abbiegen. Der Kirchturm wird gerade renoviert (Juni 2017). Eine Stempelstelle für den Pilgerpass befindet sich in der Kirche.

Hier trennen sich kurz unsere Wege. Pepi -> angeschriebener Jakobsweg am Waldrand, Niki entlang der Straße nach Polling. Von der Distanz macht es fast keinen Unterschied, die Höhenmeter kann man ebenfalls unberücksichtigt lassen.

Kurz nach der Ortstafel Polling überquert man den Klammbach, vorbei an der Kaplaneikirche Hl. Rochus, Richtung Dorfplatz. Kurz vor dem Ortsende marschiert man an der denkmalgeschützten Kreuzkapelle an der rechten Seite vorüber. Am Bahnhof Flaurling (Gemeinde Flaurling) vorbei, kommt man nach Flaurling. Vorbei am Gasthof Goldener Adler und dem Gemeindeamt kommt man zur Kath. Pfarrkirche hl. Margaret(h)a mit dem Kriegerdenkmal direkt vor dem Eingang. Nach demn Besuch der Kath. Pfarrkirche hl. Margaret(h)a verlassen wir nach Überquerung des Kanzingbaches Flaurling Richtung Oberhofen im Inntal.

Durch Oberhofen im Inntal hindurch, kommen wir zum gleich in das an Oberhofen angrenzende Pfaffenhofen. Hier besuchen wir die Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt am Dorfplatz. Anschließend machen wir kurze Rast beim angrenzenden Gasthof "Schwarzer Adler".

Hier wäre wieder ein Etappenziel (Pfaffenhofen) laut Lindenthal erreicht. Nachdem es "erst" 14:00 Uhr ist, marschieren wir weiter ...

Bitte beachten, dass wir nicht von Innsbruck, sondern von Kematen in Tirol am heutigen Tag wegmarschiert sind, also die Strecke Innsbruck - Völs - Afling - Kematen bereits am Vortag gegangen sind!.

Jakobsmuschel

22. Etappe


Teilnehmer:

Jakobsmuschel

22. Etappe


Teilnehmer:

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net
Fax: 03322/44384