Best of Burgenland



Poppendorf (Postleitzahl 7561):

Poppendorf im Burgenland ist eine Katastralgemeinde in der Marktgemeinde Heiligenkreuz im Lafnitztal im Bezirk Jennersdorf im Burgenland und liegt an der B 65. Der ungarische Name lautet Pat(h)afalva. Durch die Ortschaft fließt der in den Poppendorfer Bergen (Ringweg) entspringende Russenbach, welcher dann zwischen Heiligenkreuz und Poppendorf bei (vor) der Wollinger Mühle in die Lafnitz mündet.

Geographie: Poppendorf ist vier Kilometer von der österreichisch/ungarischen Staatsgrenze entfernt. Es liegt an der Bundesstraße Graz-Budapest.

Geschichte: Der Name Poppendorf ist im Jahr 1427 im fürstlichen Archiv in Eisenstadt und 1428 im fürstlichen Archiv in Körmend zu finden, damals allerdings noch als Podaboch (Podabach). Im Steuerausweis des 16. Jh. heißt der Ort ungarisch Pathafalva, erst ab 1604 findet sich der deutsche Name Poppendorf. Im Jahre 1698 kommt in der katholischen Visitation der Name einmal als "Ujfalu ander Poppendorf" vor. Die alte Benennung Podabach stützt die Vermutung, wonach unter dem im Stiftsbrief des Güssinger Grundherrn Walfers vom Jahr 1157 angeführten Worte "versus Theotonocus" die an der Körmend - Fürstenfelder Landstraße liegenden Ortschaften, darunter Podaboch, zu verstehen seien. Somit kann der Bestand dieses Ortes in eine Zeit vor dem Jahr 1157 gesetzt werden.

In Aufzeichnungen der Güssinger Zeitung wird erwähnt, dass Ban Franz Batthyány in Pathafalva im Zeitraum von 1524 bis 1550 bei vier bis fünf Porta und Freiherr Franz Batthyány im Jahre 1599 sechs Häuser in Poppendorf besaßen. Das 16. Jahrhundert war die Zeit der Türkenkriege. Obwohl nur 8 km von Poppendorf entfernt Graf Montecucculi 1664 das Türkenheer schlug und über die Raab zurückwarf, ist über diese Zeit über Poppendorf kein Dokument zu finden. Die weitere geschichtliche Entwicklung ist stark mit der von Eltendorf und Heiligenkreuz im Lafnitztal verbunden.

Während des Ersten Weltkrieges musste die Gemeinde 14 Gefallene beklagten, Kriegsgefangene konnten erst nach Jahren heimkehren. Bis zum Anschluss des Burgenlandes an Österreich im Jahre 1921 litt die Bevölkerung unter den Schikanen ungarischer Freischärler.

1924 bekam der Ort elektrisches Licht; am Berg geschah dies erst 1949. Eine erste Postablage wurde 1923 eingerichtet. Schon 1927 wurde das Fernsprechnetz angeschlossen.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg waren viele Opfer zu beklagen. In der Nachkriegszeit wanderten wie auch nach dem Ersten Weltkrieg viele Menschen aus. Dieses Mal war Kanada das begehrteste Auswanderungsziel. Von 1953 bis 1955 verließen über 60 Poppendorfer ihre Heimat. Aufzeichnungen darüber sind in der Schulchronik der Volksschule Poppendorf verewigt.

Vereinsleben: Bereits 1888 wurde die Feuerwehr Poppendorf-Dorf gegründet, 1952 eine zweite in Poppendorf-Berg. Die Landjugend besteht ebenfalls seit 1952.

Radwege: Poppendorf ist eine Station des Östlichen Lafnitztalradweges B 72. Hügelig geht's von Königsdorf bis nach Zahling und weiter bis Heiligenkreuz an die Ungarischen Grenze. Zurück geht es südlich der Lafnitz flussaufwärts nach Königsdorf. Die Strecke führt durch Wälder und vorbei an Obstgärten, teilweise entlang der Lafnitz und ist landschaftlich reizvoll. Die Streckenlänge beträgt ca. 38 km und zeichnet sich durch eine perfekte Beschilderung aus. Eine genaue Beschreibung mit allen Details findest du auf www.fahr-radwege.com.  Hier geht es zur Übersicht der Radwege im Burgenland.

Östlicher Lafnitztalradweg B 72 (Bild: www.fahr-radwege.com)
Östlicher Lafnitztalradweg B 72

Ortstafel Willkommen in Poppendorf Ortsansicht Ortsansicht Ortsansicht Ortsansicht Ortsansicht Ortsansicht Ortsansicht Ortsansicht Poppendorf - Richtung Eltendorf Alter Getreidespeicher Kriegerdenkmal Kreuz Kirche Heimattreffen Gasthaus Gibiser Altes Feuerwehrhaus Poppendorf Bergen - Rochus Poppendorf Bergen - Rochus Poppendorf Bergen - Feuerwehr Poppendorf Bergen - Feuerwehr Poppendorf Bergen Brückenwaage Pferdekoppel Pferderennen Pferderennen Pferderennen Pferdekutsche Pferdekutschen Pferdekutschen Auf Wiedersehen in Poppendorf


Bezirk Jennersdorf:

Bonisdorf, Deutsch Minihof, 1.Deutsch Kaltenbrunn, Dobersdorf, Doiber, Eisenberg an der Raab, 2.Eltendorf, Grieselstein, Gritsch, 3.Heiligenkreuz, Henndorf, 4.Jennersdorf, Kalch, 5.Königsdorf, Krobotek, Krottendorf b. Neuhaus a.Klausenbach, Maria Bild, 6.Minihof Liebau, 7.Mogersdorf, 8.Mühlgraben, 9.Neuhaus a. Klausenbach, Neumarkt a. d. Raab, Oberdrosen, Poppendorf, Rax, Rohrbrunn, Rosendorf, 10.Rudersdorf, 11.St. Martin a. d. Raab, Tauka, Wallendorf, 12.Weichselbaum, Welten, Windisch Minihof, Zahling.

 www.best-of-burgenland.com